Open-Source-Software ist aus den meisten deutschen Unternehmen nicht mehr wegzudenken
Datum: 15. Oktober 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Der Ruf nach Offenheit von Daten und Informationen wird immer lauter. Beispiele aus dem Bereich der Wissenschaften sind Open Access, Open Science, Open Data usw. Dabei wird gelegentlich vergessen, dass der Vorreiter dieser Open-Bewegung, Open Source (OS), aus dem Computer-Bereich kommt,. Vor wenigen Jahren reagierten viele Unternehmen und öffentliche Einrichtungen noch mit einem Stirnrunzeln und einem entsetzen Blick, wenn die Frage nach dem Einsatz von Programmen auf Grundlage von Open Source in ihren Unternehmen oder in ihrer Behörde aufgeworfen wurde. Das ist längst vergessen, denn ohne Open Source hätten wir weder das Internet, wie wir es heute kennen, noch Smartphones oder Smart-TVs oder andere intelligente Geräte. Heute findet sich Open-Source-Programmcode in viel mehr Bereichen und Geräten, als uns bewusst ist. Der deutsche Hightech-Verband Bitkom zeigt in einer aktuellen Studie, dass Open Source für 71 % der Unternehmen in Deutschland nicht mehr wegzudenken ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...