Neue Zeiten, neue Berufsbilder, neue Aufgaben
Datum: 10. Februar 2013
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die nationale und internationale Hochschullandschaft hat sich in den letzten Jahren unverkennbar gewandelt. Wissenschaftliche Bibliotheken können von dieser Veränderung profitieren und diese Transformation in der Hochschulausbildung mit neuen Dienstleistungen unterstützen und fördern. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist die Umsetzung von solchen neuen Aufgaben und Rollen für die Informationseinrichtungen allerdings nicht einfach zu bewerkstelligen. Die nordamerikanische Bibliotheksvereinigung Association of Research Libraries (ARL) hat zu dieser Thematik eine Studie verfasst, und mittels einer Umfrage unter Informationsspezialisten einige strategische Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Ausgangslage für diese Untersuchung bildet eine im Jahr 2010 veröffentliche Empfehlungsliste zur Förderung von Studenten im Aufbaustudium. Die Commission on the Future of Graduate Education in the United States hat folgende Herausforderungen für das bestehende (nordamerikanische) Ausbildungssystem identifiziert:

  • Erkennen und Anwerben von talentierten Studenten
  • Eine höhere Abschlussrate der Studenten erreichen
  • Klärung der nichtakademischen Karrierewege für Absolventen
  • Effektive Vorbereitung auf die künftige Umgestaltung der Fakultät treffen
  • Einbeziehung einer beruflichen Entwicklungskomponente auf allen Ausbildungsebenen, d.h. sowohl für Masterstudenten als auch für Doktoranden.

Abgeleitet aus diesen obigen Anforderungen, allgemeinen Trends sowie Interviews mit führenden ARL-Institutsmitgliedern zeigt der ARL-Bericht folgende wichtige Strategien und Empfehlungen für Bibliotheken auf:

  • Entwickeln einer umfassenden Sammlung von Dienstleistungen für Studenten, die diese durch ihr gesamtes Studentenleben begleitet.
  • Neue Räumlichkeiten für Studenten entwerfen, um deren Arbeitsprozesse und Kommunikationsmöglichkeiten effizienter und produktiver zu gestalten.
  • Interne Organisationstrukturen schaffen, wie eine dauerhafte Arbeitsgruppe, um die Informationsbedürfnisse und -dienste besser, pro aktiv und fortlaufend unterstützen zu können. 
  • Strategische Allianzen und Zusammenarbeit mit anderen Personen und Gruppen auf dem Campus schmieden.
  • Die eigene Bibliotheksorganisation in dem Sinne stärken, dass Innovationen, Experimentieren und Lernen gefördert werden.
  • Über den eigenen Tellerrand schauen und von anderen Bibliotheken lernen, sowie die eigenen Erfahrungen mit anderen Teilen.

Die in dem ARL-Bericht vorgestellten Erkenntnisse und strategischen Empfehlungen sind prinzipiell für alle Arten von Informationseinrichtungen relevant, soweit sie explizit die interne und externe Weiter- und Fortbildung von Personen unterstützen

Quelle:

Lucinda Covert-Vail; Collard, Scott: "New Roles for New Times: Research Library Services for Graduate Students"; Association of Research Libraries, December 2012, online verfügbar unter http://www.arl.org/rtl/plan/nrnt/  bzw. http://www.arl.org/bm~doc/nrnt-grad-roles-20dec12.pdf  (direkter Download-Link)

 

Mehr zum Thema:

Vorschläge für die Reform von Social-Media-Plattformen

Mit dem Siegeszug von Facebook seit dessen Gründung im Jahr 2004 und anderen Social-Media-Plattformen verband sich lange Zeit auch die Vision einer demokratischeren und kommunikativeren Welt. Inzwischen dürfte aber wohl den meisten Social-Media-Usern bewusst geworden...

Informationsbranche weiter im Übernahme- und Fusionsfieber

Die Informationsbranche ist seit kurzem um eine weitere große Übernahme reicher. Aktuell hat das führende Informationsdienstleistungs- und Analytik-Unternehmen Clarivate bekanntgegeben den Datenbankhost ProQuest für 5,3 Mrd. US$ übernommen zu haben. Im Gegensatz zu...

EU intensiviert den Kampf gegen Desinformation

Desinformation ist alles anderes als ein neues Phänomen. Grundsätzlich dürfte es diese Art der absichtlichen Falschinformation geben, seit Menschen mittels Sprache miteinander kommunizieren. Allerdings hat die Digitalisierung speziell in den letzten zwei Jahrzehnten...

Open-Access-Wachstum in Deutschland

Die Grundidee hinter Open Access ist es bekanntlich, wissenschaftliche Arbeiten, die mit öffentlichen Mitteln gefördert wurden, frei zugänglich zu machen. Deutschland und seine Forschungseinrichtungen sind seit Beginn wichtige Förderer der europäischen und...