Neue Geschäftsmodelle für Online-Zeitschriften?
Datum: 20. April 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Während in Deutschland immer mehr Online-Zeitungen und -Zeitschriften hinter verlagseigenen Paywalls verschwinden, wird in den USA nach neuen Lösungen Ausschau gehalten. Einerseits dürfte das aus der Musik- und Filmbranche bekannte Modell des "All-you-can-eat" forciert werden, d.h. ähnlich wie beim Streaming kann der Nutzer über eine geringe, pauschale Gebühr unbegrenzt Artikel aus vielen verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften online abrufen. Andererseits hat das führende soziale Netzwerk Facebook aktuell bekanntgegeben, dass es mit verschiedenen großen Medienunternehmen in Verhandlungen steht, um Inhalte von diesen Medien direkt über das soziale Netzwerk zu veröffentlichen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Quelle: Herther, Nancy K.: "Contenders for the Title 'The Netflix of Magazines' Emerge"; in: NewsBreaks, Beitrag vom 24. März 2015, online abrufbar unter http://newsbreaks.infotoday.com/NewsBreaks/Contenders-for-the-Title-The-Netflix-of-Magazines-Emerge-102841.asp

Schlagwörter: Elektronische Zeitungskioske, E-Magazine, Geschäftsmodelle, Paid Content, Verlage

Mehr zum Thema:

Demokratie in Gefahr: Passen soziale Medien und Demokratie zusammen?

Mit dem Erfolg von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co. zeigen sich immer häufiger auch hässliche Nebeneffekte dieser Plattformen. Ursprünglich geschaffen, um Menschen virtuell eine einfache und schnelle Möglichkeit zu geben, sich global miteinander...

Informationsüberlastung wird zu einem gesellschaftlichen Problem

Informationsüberlastung – englisch: Information Overload – wird in der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Fachliteratur schon seit Jahren intensiv und häufig diskutiert. Es handelt sich also um ein Phänomen, das auch unter Zuhilfenahme neuer Technologien...

Akzeptanz von E-Paper steigt

Deutschland ist ein Land, wo das Lesen auf Papier eine hohe Präferenz genießt. Dies gilt nicht nur für Bücher, sondern auch für Zeitschriften und Zeitungen. Während sich E-Books trotz eines Corona „Boosters“ weiterhin schwertun, weist eine aktuelle Studie des...