Mit Twitter die wissenschaftliche Wirkung messen?
Datum: 2. Juli 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Altmetrics, oder auf Deutsch Altmetriken, gelten als vielversprechende neue Möglichkeit, die wissenschaftliche Wirkung („Impact“) eines Forschers abseits von klassischen Fachzeitschriften und akademischen Publikationen zu erfassen und zu messen. Diese alternativen bibliometrischen Kennzahlen berücksichtigen auch die im Internet und in sozialen Medien erzeugte wissenschaftliche Resonanz einer Forschungsarbeit bzw. eines Wissenschaftlers. Sie sind somit auch eine Folge der sich wandelnden Wissenschaftskommunikation. Insgesamt erhofft sich die Wissenschaftsgemeinde von Altmetriken eine umfassendere und genauere Bewertung wissenschaftlicher Forschung. Ein weiterer Altmetrics zugesprochener Vorteil ist das schnellere Erkennen einflussreicher Arbeiten – das mit den klassischen bibliometrischen Kennzahlen nur sehr ungenügend derreicht werden kann. Teilweise dauert es Jahre, bis die Resultate einer Arbeit mit Zitaten gewürdigt werden. Ungeklärt ist bisher, wie stabil und konsistent diese neuen Indikatoren sind. Besonders der Kurznachrichtendienst Twitter ist eine der wichtigsten altmetrischen Datenquellen für wissenschaftliche Veröffentlichungen. Bisherige Untersuchungen zeigen jedoch, dass die darauf basierenden Metriken nicht immer befriedigende Resultate liefern. In dem vorliegenden Beitrag wird untersucht, wie geeignet Twitter für die Messung der wissenschaftlichen Wirkung ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?

Big Data ist in den letzten Jahren besonders durch das aktuelle Überthema Künstliche Intelligenz (KI) etwas in den Hintergrund gerückt. Allerdings ist und bleibt Big Data eine sehr vielversprechende Technologie, um die in den täglich wachsenden Datenmengen enthaltenen...

Strategien für die Informationssuche

Der Information Overload, die Informationsüberflutung, ist ein modernes Phänomen, das besonders durch die Digitalisierung von Inhalten und den Siegeszug des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten vorangetrieben wird. War man in früheren Jahrhunderten froh überhaupt...

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr...

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von...