Mit Twitter die wissenschaftliche Wirkung messen?
Datum: 2. Juli 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Altmetrics, oder auf Deutsch Altmetriken, gelten als vielversprechende neue Möglichkeit, die wissenschaftliche Wirkung („Impact“) eines Forschers abseits von klassischen Fachzeitschriften und akademischen Publikationen zu erfassen und zu messen. Diese alternativen bibliometrischen Kennzahlen berücksichtigen auch die im Internet und in sozialen Medien erzeugte wissenschaftliche Resonanz einer Forschungsarbeit bzw. eines Wissenschaftlers. Sie sind somit auch eine Folge der sich wandelnden Wissenschaftskommunikation. Insgesamt erhofft sich die Wissenschaftsgemeinde von Altmetriken eine umfassendere und genauere Bewertung wissenschaftlicher Forschung. Ein weiterer Altmetrics zugesprochener Vorteil ist das schnellere Erkennen einflussreicher Arbeiten – das mit den klassischen bibliometrischen Kennzahlen nur sehr ungenügend derreicht werden kann. Teilweise dauert es Jahre, bis die Resultate einer Arbeit mit Zitaten gewürdigt werden. Ungeklärt ist bisher, wie stabil und konsistent diese neuen Indikatoren sind. Besonders der Kurznachrichtendienst Twitter ist eine der wichtigsten altmetrischen Datenquellen für wissenschaftliche Veröffentlichungen. Bisherige Untersuchungen zeigen jedoch, dass die darauf basierenden Metriken nicht immer befriedigende Resultate liefern. In dem vorliegenden Beitrag wird untersucht, wie geeignet Twitter für die Messung der wissenschaftlichen Wirkung ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Data Librarianship: Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen

Die steigende Relevanz von Data Librarianship bzw. Data Libarians ist Ausdruck der allgemeinen Digitalisierung der Wissenschaft sowie der zunehmenden Verbreitung und Nutzung digitaler Forschungsdaten. Grundsätzlich stehen neue Berufsbezeichnungen wie Data Librarian,...

Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken

Immer mehr Zeitschriften veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse im Open Access, das heißt, die Arbeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind für alle Interessierten frei zugänglich. Zusätzlich fördern bzw. fordern auch immer mehr Länder, dass...

Zu den Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain in Bibliotheken

Seit geraumer Zeit werden in Bibliothekskreisen die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie diskutiert, um sie zur Lösung bibliotheksbezogener Probleme und zur Steigerung der Gesamteffizienz von Bibliotheken einzusetzen. Bisher zeigt sich in der Praxis jedoch, dass...