Kleinere Öffentliche Bibliotheken profitieren stärker von der Digitalisierung
Datum: 21. April 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das Institute of Museum and Library Services (IMLS) veröffentlicht regelmäßig Untersuchungen, die sich mit aktuellen Trends bei den Ausgaben und Ausleihen von Bibliotheken für physische und elektronische Sammlungen beschäftigen. In einem kürzlich publizierten Forschungsbericht hat das IMLS nicht ganz überraschend festgestellt, dass die Nutzung von E-Books, Online-Datenbanken und allgemein von Technologie in den letzten Jahren durch Öffentliche Bibliotheken deutlich angestiegen ist. Bibliotheken investieren kontinuierlich viel Geld in ihre digitalen Sammlungen. Die nachfolgend vorgestellte Studie bezieht sich auf den Zeitraum von 2014 bis 2018, also vor der Coronavirus-Pandemie. Die in dieser Untersuchung genannten Trends dürften sich durch COVID-19 noch deutlich akzentuiert haben.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...