Kleinere Öffentliche Bibliotheken profitieren stärker von der Digitalisierung
Datum: 21. April 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das Institute of Museum and Library Services (IMLS) veröffentlicht regelmäßig Untersuchungen, die sich mit aktuellen Trends bei den Ausgaben und Ausleihen von Bibliotheken für physische und elektronische Sammlungen beschäftigen. In einem kürzlich publizierten Forschungsbericht hat das IMLS nicht ganz überraschend festgestellt, dass die Nutzung von E-Books, Online-Datenbanken und allgemein von Technologie in den letzten Jahren durch Öffentliche Bibliotheken deutlich angestiegen ist. Bibliotheken investieren kontinuierlich viel Geld in ihre digitalen Sammlungen. Die nachfolgend vorgestellte Studie bezieht sich auf den Zeitraum von 2014 bis 2018, also vor der Coronavirus-Pandemie. Die in dieser Untersuchung genannten Trends dürften sich durch COVID-19 noch deutlich akzentuiert haben.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...