Internet: Immer mehr Fluch als Segen
Datum: 3. August 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In den letzten Monaten haben wir in Form der Corona-Pandemie wieder einmal die extreme Anfälligkeit des Menschen für unvorhergesehene Ereignisse erleben müssen. Ohne die heutigen Möglichkeiten der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien, besonders des Internets, wäre diese Krise allerdings noch wesentlich größer geworden, als sie es jetzt schon ist. Homeoffice, Videokonferenzen, Online-Handel usw. sind hier einige wenige Stichwörter, die die neuen Möglichkeiten abseits von physischen Besuchen aufzeigen. Und die Fachleute sind sich einig, dass die Digitalisierung durch den Umgang mit COVID-19 nochmals einen Entwicklungssprung nimmt. Ist somit alles gut in unserer schönen neuen digitalen Welt? Definitiv nein. Aktuell fehlt es auf die Gesamtbevölkerung bezogen an wichtigen digitalen Grundkenntnissen. Ebenso sind Fachkräfte in diesem Bereich häufig Mangelware. Und nicht zu vergessen: Das Internet stellt in seiner jetzigen Form sowohl für Demokratien als auch für Menschen eine effektive Gefährdung dar. Es sei nur an die vielen Desinformationskampagnen und Fake News im Zusammenhang mit dem Corona-Virus erinnert. Wir untersuchen nachfolgend anhand einiger aktueller Studien, was derzeit in der Welt der Informations- und Kommunikationstechnologien falsch läuft. Es finden sich immer mehr Indizien, die zu der Aussage verleiten, das Internet sei weitgehend kaputt. Die Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft sind, wenn nicht schnellstens gegensteuert wird, schwerwiegender als die durch die aktuelle Pandemie ausgelösten Folgen.



In den letzten Monaten haben wir in Form der Corona-Pandemie wieder einmal die extreme Anfälligkeit des Menschen für unvorhergesehene Ereignisse erleben müssen. Ohne die heutigen Möglichkeiten der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien, besonders des Internets, wäre diese Krise allerdings noch wesentlich größer geworden, als sie es jetzt schon ist. Homeoffice, Videokonferenzen, Online-Handel usw. sind hier einige […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %)...

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der...