Internet Archive in der Kritik
Datum: 2. Juli 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das Internet Archive hat sich bekanntlich auf die Fahne geschrieben, das gesamte Web zu archivieren. Daneben versucht es aber auch, weitere digitale Medienformate für die Nachwelt zu bewahren, beispielsweise Bücher, Spiele oder Videos. Nun hat sich das Internet Archive mit der Bereitstellung digitaler Bücher rechtlichen Ärger eingehandelt. Aufgrund der Corona-Krise hat das Internet Archive in seiner Online-Bibliothek „Open Library“ ca. 1,5 Mio. Werke veröffentlicht, allerdings ohne die notwendigen Rechte einzuholen. Mit dieser als „Notfall-Bibliothek“ (National Emergency Library) bezeichneten Aktion sollte es Studierenden ermöglicht werden, während des Lockdowns an die notwendigen Lehrinhalte zu kommen. Nun klagen diverse Verlage (Hachette Book Group, Harper Collins, John Wiley & Sons und Penguin Random House) vor US-Gerichten wegen Urheberrechtsverletzung. Unter dem Eindruck dieser Verleger-Klage hat das Internet Archive das eigentlich noch zwei Wochen laufende Notfall-Projekt vorzeitig beendet. Ob damit bereits alle Probleme für das Internet Archive ausgeräumt sind, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Inzwischen ist das Internet Archive wieder zum früheren Modell des „Controlled Digital Lending (CDL)“ zurückgekehrt. Bei CDL leiht das Internet Archive jeweils nur eine digitale Version eines Buchs an eine Person aus, und zwar nur dann, wenn es davon ein gedrucktes Exemplar besitzt. Inwieweit dieses Modell von den Verlagen rechtlich akzeptiert wird, ist bisher unklar. Die Notfall-Bibliothek war auf jeden Fall illegal. Deswegen auch die schnelle Reaktion auf die eingereichte Klage.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Vorschläge für die Reform von Social-Media-Plattformen

Mit dem Siegeszug von Facebook seit dessen Gründung im Jahr 2004 und anderen Social-Media-Plattformen verband sich lange Zeit auch die Vision einer demokratischeren und kommunikativeren Welt. Inzwischen dürfte aber wohl den meisten Social-Media-Usern bewusst geworden...

Informationsbranche weiter im Übernahme- und Fusionsfieber

Die Informationsbranche ist seit kurzem um eine weitere große Übernahme reicher. Aktuell hat das führende Informationsdienstleistungs- und Analytik-Unternehmen Clarivate bekanntgegeben den Datenbankhost ProQuest für 5,3 Mrd. US$ übernommen zu haben. Im Gegensatz zu...

EU intensiviert den Kampf gegen Desinformation

Desinformation ist alles anderes als ein neues Phänomen. Grundsätzlich dürfte es diese Art der absichtlichen Falschinformation geben, seit Menschen mittels Sprache miteinander kommunizieren. Allerdings hat die Digitalisierung speziell in den letzten zwei Jahrzehnten...

Open-Access-Wachstum in Deutschland

Die Grundidee hinter Open Access ist es bekanntlich, wissenschaftliche Arbeiten, die mit öffentlichen Mitteln gefördert wurden, frei zugänglich zu machen. Deutschland und seine Forschungseinrichtungen sind seit Beginn wichtige Förderer der europäischen und...