Filterblasen laut Facebook kein großes Problem
Datum: 24. Mai 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das führende Wissenschaftsmagazin Science hat eine aktuelle Studie veröffentlicht, die sich mit dem Thema der Filterblase beschäftigt. Der Begriff Filterblase bezeichnet die Einengung der vorhandenen Informationsspektren durch die von Webseiten eingesetzten Suchalgorithmen, Sortiermöglichkeiten und Personalisierungen. Der Begriff Filter Bubble, oder deutsch Filterblase, wurde von Eli Pariser in seinem gleichnamigen Buch geprägt. Grundsätzlich soll damit zum Ausdruck gebracht werden, dass Google, Facebook und Co. den Usern nur die Informationen, Inhalte und Meinungen vorsetzen, die zu ihren persönlichen Vorstellungen und Bedürfnissen passen. Dies führt im schlimmsten Fall zu einer Art selbsterfüllende Prophezeiung. Wer z.B. politisch rechts steht, erhält nur die Infos, die seine Weltansicht bestätigen. Genauso wie jemand der politisch eher links orientiert ist, vorwiegend linke Ideen und Meinungen vorgesetzt bekommt. Die Folgen sind klar, d.h. es besteht dann kaum eine Chance mehr sein eigenes teilweise, krudes Weltbild zu hinterfragen und zu ändern. Filterblasen verhindern kritisches Denken, was wiederum nicht Demokratie fördernd ist. Die hier vorgestellte Studie wurde von Facebook-Mitarbeitern erstellt. Die Forscher kommen dabei zum Schluss, dass das Problem der Filterblasen deutlich geringer ist, als bisher angenommen wird.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Demokratie in Gefahr: Passen soziale Medien und Demokratie zusammen?

Mit dem Erfolg von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co. zeigen sich immer häufiger auch hässliche Nebeneffekte dieser Plattformen. Ursprünglich geschaffen, um Menschen virtuell eine einfache und schnelle Möglichkeit zu geben, sich global miteinander...

Informationsüberlastung wird zu einem gesellschaftlichen Problem

Informationsüberlastung – englisch: Information Overload – wird in der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Fachliteratur schon seit Jahren intensiv und häufig diskutiert. Es handelt sich also um ein Phänomen, das auch unter Zuhilfenahme neuer Technologien...

Akzeptanz von E-Paper steigt

Deutschland ist ein Land, wo das Lesen auf Papier eine hohe Präferenz genießt. Dies gilt nicht nur für Bücher, sondern auch für Zeitschriften und Zeitungen. Während sich E-Books trotz eines Corona „Boosters“ weiterhin schwertun, weist eine aktuelle Studie des...