Fakten-Ombudsmann für das Internet?
Datum: 8. März 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Einen interessant klingenden Vorschlag hat der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, gemacht, um die in den letzten Jahren stark aufflammende Desinformation im Internet zu bekämpfen. Anstatt mit Zensur auf viele dieser meist absichtlich gestreuten Unwahrheiten zu reagieren, spricht er sich für die Schaffung der Institution eines Fakten-Ombudsmanns aus. Es gibt zwar zahlreiche Gruppen und Personen auf privater Ebene, die so etwas versuchen. Ein Beispiel ist etwa das Portal Hoaxmap (http://hoaxmap.org/), das sich bemüht, in der aufgeheizten Diskussion um die Flüchtlingskrise zahlreich verbreitete Falschinformationen aufzuklären. Eine zentrale, staatliche Vermittlungsstelle wäre aber ein völlig neuer Ansatz, der flächendeckend vielleicht helfen könnte, das Problem der falschen oder ungenauen Informationen im Netz zumindest zu begrenzen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...