Fakten-Ombudsmann für das Internet?
Datum: 8. März 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Einen interessant klingenden Vorschlag hat der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, gemacht, um die in den letzten Jahren stark aufflammende Desinformation im Internet zu bekämpfen. Anstatt mit Zensur auf viele dieser meist absichtlich gestreuten Unwahrheiten zu reagieren, spricht er sich für die Schaffung der Institution eines Fakten-Ombudsmanns aus. Es gibt zwar zahlreiche Gruppen und Personen auf privater Ebene, die so etwas versuchen. Ein Beispiel ist etwa das Portal Hoaxmap (http://hoaxmap.org/), das sich bemüht, in der aufgeheizten Diskussion um die Flüchtlingskrise zahlreich verbreitete Falschinformationen aufzuklären. Eine zentrale, staatliche Vermittlungsstelle wäre aber ein völlig neuer Ansatz, der flächendeckend vielleicht helfen könnte, das Problem der falschen oder ungenauen Informationen im Netz zumindest zu begrenzen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...