Fachmedien bleiben weiter unverzichtbar
Datum: 18. Oktober 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In unserer heutigen Informationswelt ist es nicht mehr einfach, seriöse von zweifelhaften Medien und Inhalten zu unterscheiden. Das liegt einerseits daran, dass es neben den klassischen Medien Presse, TV und Radio auch immer mehr Online-Medien gibt. Inzwischen nutzen viele Menschen solche „alternativen“ Medien, ohne deren Arbeits- und Rechercheweisen zu hinterfragen. Was im „normalen“ Leben außer zweifelhaften Meinungen und Einstellungen vielleicht keine unmittelbaren Folgen nach sich ziehen mag, hat für Unternehmen, Selbstständige und Behörden durchaus direkte Auswirkungen. Wer im Geschäftsleben auf unzuverlässige, falsche oder tendenziöse Informationen setzt, spürt das schnell am ausbleibenden Unternehmenserfolg. Unter diesem Gesichtspunkt überraschen die Resultate einer Sonderauswertung der Deutschen Fachpresse zur Nutzung von B2B-Informationsquellen nicht. Die Fachmedienangebote gehören für die Führungskräfte in Wirtschaft und Verwaltung weiterhin zu den meistgenutzten Informationsquellen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Landen von KI verfasste Bücher demnächst auf Bestsellerlisten?

In der letzten Ausgabe der Library Essentials (Ausgabe 6/2021, S. 33-35) haben wir untersucht, inwieweit Künstliche Intelligenz (KI) bereits in der Lage ist, wissenschaftliche Texte zu verfassen. In einem Beitrag für die Zeitschrift encore wird ein ähnliches Thema...

Chancen und Vorteile durch Smart Cities

Eine aktuelle Umfrage des deutschen Technologie-Verbands Bitkom1 zum Konzept der Smart Cities bietet auch für Bibliotheken wichtige Einblicke, wie sich die städtischen Räume in Deutschland in der Zukunft entwickeln und wie sie aussehen könnten. Allgemein verspricht...