Etablieren sich Blogger als Alternative zu Berufsjournalisten?
Datum: 15. August 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Vorbehalte in der Öffentlichkeit und in der Kommunikationswissenschaft gegenüber dem sogenannten „Amateurjournalismus", d. h. Bloggern, sind weiterhin sehr groß. Gerade im Rahmen der Fake-News-Debatte scheinen Blogs und ihre Betreiber schlecht abzuschneiden. Oft hört man neben dem Argument der fehlenden Faktenrecherche auch Vorwürfe wie Schleichwerbung in Blogbeiträgen. Auf der anderen Seite sprechen traditionelle Journalisten derzeit nur allzu gerne von einem wieder aufkeimenden Qualitätsjournalismus, zu dem die klassischen Medien zurückkehrten. Die Otto Brenner Stiftung hat nun eine Studie herausgegeben, die zu klären versucht, ob und inwieweit es Unterschiede zwischen journalistisch tätigen Bloggern und klassischen Journalisten gibt. Die vorliegenden Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Differenzen nicht (mehr) so groß sind. Journalistische Blogs sollten somit auch für Informationsspezialisten zu den relevanten Informationsquellen zählen, vor allem wenn man auf der Suche nach nicht in den klassischen Medien enthaltenen Informationen ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...