Empfindliche Internet-Infrastruktur
Datum: 20. April 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In den letzten Wochen und Monaten lassen sich vermehrt Ausfälle selbst bei führenden Internetunternehmen wie Facebook oder Amazon beobachten. Es handelt sich hierbei nicht um irgendwelche ominöse Cyberattacken, sondern um Ausfälle, die im Zusammenhang mit den immer komplexeren Systemen dieser Anbieter stehen. Bis vor kurzem ist man mehr oder weniger davon ausgegangen, dass diese Technologieriesen mit ihrer ausgefeilten IT-Infrastruktur nie oder nur sehr kurz von solchen Blackouts betroffen sind. Gerade der Ausfall von Amazon am 15. Februar 2015 sowie der von Facebook und Instagram am 28. Januar zeigen aber, dass genau dies nicht der Fall ist. Die Folgen dieser Ausfälle sind aber weitreichender, als den meisten Nutzern bewusst ist. Berücksichtigt man dann noch potenzielle Sicherheitslücken und Hackerattacken, wird ersichtlich, wie labil und anfällig dieses System namens Internet in den letzten Jahren geworden ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...