Digitalen Nachlass rechtzeitig regeln
Datum: 8. März 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Ein Thema, dass in unserer digitalen, jungen und scheinbar unsterblichen digitalen Welt gerne vergessen oder ignoriert wird, ist die Frage, was passiert eigentlich mit unseren Online-Konten und -Inhalten nach unserem Tod? Keine schöne Frage, da sie mit unserer eigenen Endlichkeit zu tun hat. Aber wer nicht will, dass wichtige persönliche und vertrauliche digitale Inhalte irgendwann in falsche Hände geraten, ungewollt gelöscht werden, oder seine Angehörige nicht mit weiter laufenden Verträgen belasten will, sollte sich Gedanken hierzu machen. Leider ist der digitale Nachlass bisher durch den Gesetzgeber nicht geregelt. Laut einer Untersuchung des deutschen Technologie-Verbandes BITKOM hat nur eine Minderheit der Deutschen entsprechende Anordnungen verfügt. 93 % der Deutschen haben in diese Richtung laut dieser Studie noch nichts unternommen. Was dabei nach aktuell geltendem Recht zu beachten ist, wird in diesem Beitrag aufgezeigt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...