Data Scraping ist nicht gleich Datendiebstahl
Datum: 26. Juli 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Ein möglicherweise weitreichendes Urteil wurde am 18. April 2022 vom U.S. Ninth Circuit Court of Appeals gesprochen (siehe https://cdn.ca9.uscourts.gov/datastore/opinions/2022/04/18/17-16783.pdf). In dem bereits seit 2017 laufenden Gerichtstreit zwischen dem Datenanalyse-Unternehmen hiQ Labs und dem Berufsnetzwerk LinkedIn wurde gegen LinkedIn entschieden. 2017, 2019 und 2021 war zwar bereits ebenfalls zugunsten von hiQ Labs entschieden worden, aber im Juni 2021 wurde das frühere Urteil des U.S. Ninth Circuit Court of Appeals durch den Obersten Gerichtshof der USA wieder aufgehoben und der Fall zur weiteren Prüfung zurück an das Bezirksgericht verwiesen. Nun hat das Gericht dieses ursprüngliche Urteil erneut bestätigt. LinkedIn wollte durch diese Klage erreichen, dass es hiQ Labs zukünftig nicht mehr erlaubt ist, die öffentlich zugänglichen Daten von LinkedIn-Usern mittels des sogenannten Data Scraping auszulesen. Bleibt dieses Urteil auch in möglichen weiteren Instanzen bestehen, hat dies nicht nur weitreichende positive Folgen für Unternehmen aus dem Bereich Data Mining, sondern auch für die Wissenschaft.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Open Science ist kein Selbstläufer

In seiner Funktion als wissenschaftspolitisches Beratungsgremium für Bund und Länder hat der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) kürzlich einen neuen Fachbericht1 veröffentlicht. In diesem Bericht werden aktuelle Entwicklungen in Europa zu zentralen Themen des...

Bericht zur Lage der Bibliotheken

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) e.V. hat die neueste Ausgabe 2022/2023 seines jährlich publizierten Berichts1 zur Lage der Bibliotheken in Deutschland veröffentlicht. Die Publikation zeigt die Bedeutung der deutschen Bibliotheken als wichtige Stütze für den...