Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte
Datum: 30. Januar 2023
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als der Franzose Claude Chappe den optischen Telegrafen erfand. Die Nutzung von Telegrammen hat aber bereits durch die zunehmende Verbreitung des Telefons im Laufe des 20. Jahrhunderts schnell an Bedeutung verloren. Und später ist es durch die Möglichkeiten des Internets und des Mobiletelefon/Smartphones praktisch überflüssig geworden. Viele, besonders jüngere Menschen werden heute schon nicht mehr wissen, was überhaupt ein Telegramm ist bzw. sie verwechseln es mit dem umstrittenen Instant-Messaging-Dienst namens Telegram. Grundsätzlich verschwindet mit der Einstellung des Telegramms wieder ein Teil des 19. und 20. Jahrhunderts aus unserem Leben. Nachfolgend ein kleiner Rückblick auf das Telegramm, das früher Kontinente verband und manchmal sogar die Welt veränderte.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

PISA-Studie – Stellungnahme des dbv

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) ist sehr besorgt über die neuesten Ergebnisse des internationalen PISA 2022-Leistungsvergleichs.1 Deutsche Schülerinnen und Schüler haben in der Lesekompetenz das schlechteste Ergebnis seit 2000 erzielt. Das ist alarmierend, da...

ZB Med – Fernzugriff

Der Fernzugriff der ZB MED der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) – Informationszentrum Lebenswissenschaften wurde erheblich erweitert.1 Mit über 6.500 E-Journals und 15.000 E-Books bietet es kostenfreie E-Medien. Ein neues Bookmarklet im...

Book Ban – eine Schulbibliothekarin erzählt

Schulbibliothekare in den USA werden zunehmend belastet durch Versuche, Bücher zu verbieten. Mernie Maestas, eine Bibliothekarin im Wentzville School District (Missouri, USA), erlebt tagtäglich, dass versucht wird Bücher aus Schulbibliotheken zu entfernen.1 Es begann...