Das perfekte (Informations-)Mahl
Datum: 9. Februar 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Gelegentlich kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die klassische Informationsvermittlung heute schon fast zu einer Art vergessenem "Handwerk" geworden ist. Viele User versorgen sich inzwischen dank Google und anderen Internet-Tools meist selbstständig – objektiv betrachtet allerdings mehr schlecht, als recht – mit Informationen. Trotzdem existiert die Informationsvermittlung weiter, z.B. als virtueller Auskunftsdienst in Bibliotheken oder in Unternehmen, wo komplexe Themen und Rechercheanfragen immer noch die Domäne der internen Information Professionals sind. Damit die Informationsvermittlung auch in den nächsten Jahren relevant bleibt, ist auch sie gezwungen sich weiterentwickeln. Wohin dieser Weg geht, zeigen eigentlich die Bedürfnisse der Benutzer selbst auf. Nicht mehr allein das Zusammenstellen von möglichst qualitativ-hochwertigen Inhalten und Informationsressourcen, sondern auch immer öfter wird von den Auftraggebern eine entsprechende Analyse und Interpretation der gefundenen Suchresultate von den Infoprofis erwartet.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...