Cyber-Risiken so gefährlich wie globale Wirtschaftkrisen
Datum: 19. Mai 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das Versicherungsunternehmen Zurich Insurance Group hat in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Think Tank Atlantic Council eine Studie darüber veröffentlicht, welche Gefahren aus der wachsenden Vernetzung unserer Gesellschaft und Wirtschaft mit dem Internet resultieren. Laut dieser Untersuchung könnte z.B. der Zusammenbruch eines Cloud-Anbieters genauso einen Domino-Effekt auslösen wie die Pleite der Investmentbank Lehman vor knapp sechs Jahren. Unter den Folgen leidet die globale Weltwirtschaft bekanntermaßen noch heute. Ursprünglicher Auslöser war damals eine Krise auf dem US-amerikanischen Markt für sogenannte Ramschhypotheken ("Subprime"). Die Risiken für diese Hypotheken wurden in allerlei komplizierte und undurchschaubare Finanzprodukte geparkt, bis ein Stein den anderen ins Rollen brachte. Ein ähnlich hohes Systemrisiko wird in der Verquickung von Internet mit der realen Wirtschaft gesehen. Deswegen spricht der Versicherungskonzern auch von einer potenziellen "Cyber-Sub-Crime-Krise".

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...