Bibliotheksdirektoren verspüren Bedeutungsverlust ihrer Einrichtung
Datum: 4. Mai 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Non-Profit-Unternehmensberatung Ithaka S+R hat mittels einer Umfrage die Einstellungen, Visionen und Meinungen der Direktoren von wissenschaftlichen Bibliotheken in den USA erforscht. Zu diesem Zweck wurden im Herbst 2016 gemeinnützige akademische Institutionen – Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen etc. – innerhalb der Vereinigten Staaten gebeten an dieser Befragung teilzunehmen. Insgesamt haben sich 722 Personen an dieser Untersuchung beteiligt, was einer Rücklaufquote von 49 % aller angefragten Einrichtungen entspricht. Die Aussagen der Bibliotheksleiter deuten dabei auf einen schleichenden Bedeutungsverlust von Bibliotheken in einem akademischen Umfeld hin, ausgelöst durch den digitalen Wandel.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

PISA-Studie – Stellungnahme des dbv

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) ist sehr besorgt über die neuesten Ergebnisse des internationalen PISA 2022-Leistungsvergleichs.1 Deutsche Schülerinnen und Schüler haben in der Lesekompetenz das schlechteste Ergebnis seit 2000 erzielt. Das ist alarmierend, da...

ZB Med – Fernzugriff

Der Fernzugriff der ZB MED der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) – Informationszentrum Lebenswissenschaften wurde erheblich erweitert.1 Mit über 6.500 E-Journals und 15.000 E-Books bietet es kostenfreie E-Medien. Ein neues Bookmarklet im...

Book Ban – eine Schulbibliothekarin erzählt

Schulbibliothekare in den USA werden zunehmend belastet durch Versuche, Bücher zu verbieten. Mernie Maestas, eine Bibliothekarin im Wentzville School District (Missouri, USA), erlebt tagtäglich, dass versucht wird Bücher aus Schulbibliotheken zu entfernen.1 Es begann...