Bibliotheksdirektoren verspüren Bedeutungsverlust ihrer Einrichtung
Datum: 4. Mai 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Non-Profit-Unternehmensberatung Ithaka S+R hat mittels einer Umfrage die Einstellungen, Visionen und Meinungen der Direktoren von wissenschaftlichen Bibliotheken in den USA erforscht. Zu diesem Zweck wurden im Herbst 2016 gemeinnützige akademische Institutionen – Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen etc. – innerhalb der Vereinigten Staaten gebeten an dieser Befragung teilzunehmen. Insgesamt haben sich 722 Personen an dieser Untersuchung beteiligt, was einer Rücklaufquote von 49 % aller angefragten Einrichtungen entspricht. Die Aussagen der Bibliotheksleiter deuten dabei auf einen schleichenden Bedeutungsverlust von Bibliotheken in einem akademischen Umfeld hin, ausgelöst durch den digitalen Wandel.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Landen von KI verfasste Bücher demnächst auf Bestsellerlisten?

In der letzten Ausgabe der Library Essentials (Ausgabe 6/2021, S. 33-35) haben wir untersucht, inwieweit Künstliche Intelligenz (KI) bereits in der Lage ist, wissenschaftliche Texte zu verfassen. In einem Beitrag für die Zeitschrift encore wird ein ähnliches Thema...

Chancen und Vorteile durch Smart Cities

Eine aktuelle Umfrage des deutschen Technologie-Verbands Bitkom1 zum Konzept der Smart Cities bietet auch für Bibliotheken wichtige Einblicke, wie sich die städtischen Räume in Deutschland in der Zukunft entwickeln und wie sie aussehen könnten. Allgemein verspricht...