Bibliotheksdirektoren verspüren Bedeutungsverlust ihrer Einrichtung
Datum: 4. Mai 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Non-Profit-Unternehmensberatung Ithaka S+R hat mittels einer Umfrage die Einstellungen, Visionen und Meinungen der Direktoren von wissenschaftlichen Bibliotheken in den USA erforscht. Zu diesem Zweck wurden im Herbst 2016 gemeinnützige akademische Institutionen – Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen etc. – innerhalb der Vereinigten Staaten gebeten an dieser Befragung teilzunehmen. Insgesamt haben sich 722 Personen an dieser Untersuchung beteiligt, was einer Rücklaufquote von 49 % aller angefragten Einrichtungen entspricht. Die Aussagen der Bibliotheksleiter deuten dabei auf einen schleichenden Bedeutungsverlust von Bibliotheken in einem akademischen Umfeld hin, ausgelöst durch den digitalen Wandel.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...