Bibliotheken geraten zunehmend in den Fokus von politischen Interessen
Datum: 3. Februar 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

m letztjährigen Bericht zur Lage der Bibliotheken in Deutschland (siehe Library Essentials, 8/2019, S. 13-15) wurde bereits eine zunehmende Einflussnahme auf Bestände und Veranstaltungen von Bibliotheken durch politische Extremisten von rechts bis links beklagt. Zu Jahresbeginn hat der Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv) Andreas Degkwitz diese Aussagen in einem Interview mit dem Deutschlandfunk nochmals bekräftigt. Noch bewegen sich diese Beeinflussungen im einstelligen Prozentbereich. Wenn man sich aber vergegenwärtigt, dass es sich hier um ein bis vor kurzem praktisch völlig unbekanntes Phänomen handelt, wird ersichtlich, dass wir es mit einem besorgniserregenden Trend zu tun haben. Das ist umso ärgerlicher, als Bibliotheken und Bibliothekare sich schon immer darum bemüht haben, ihren Benutzern ausgewogene, qualitativ hochwertige und soweit möglich neutrale Inhalte anzubieten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Open Science ist kein Selbstläufer

In seiner Funktion als wissenschaftspolitisches Beratungsgremium für Bund und Länder hat der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) kürzlich einen neuen Fachbericht1 veröffentlicht. In diesem Bericht werden aktuelle Entwicklungen in Europa zu zentralen Themen des...

Bericht zur Lage der Bibliotheken

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) e.V. hat die neueste Ausgabe 2022/2023 seines jährlich publizierten Berichts1 zur Lage der Bibliotheken in Deutschland veröffentlicht. Die Publikation zeigt die Bedeutung der deutschen Bibliotheken als wichtige Stütze für den...