Bibliotheken geraten zunehmend in den Fokus von politischen Interessen
Datum: 3. Februar 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

m letztjährigen Bericht zur Lage der Bibliotheken in Deutschland (siehe Library Essentials, 8/2019, S. 13-15) wurde bereits eine zunehmende Einflussnahme auf Bestände und Veranstaltungen von Bibliotheken durch politische Extremisten von rechts bis links beklagt. Zu Jahresbeginn hat der Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv) Andreas Degkwitz diese Aussagen in einem Interview mit dem Deutschlandfunk nochmals bekräftigt. Noch bewegen sich diese Beeinflussungen im einstelligen Prozentbereich. Wenn man sich aber vergegenwärtigt, dass es sich hier um ein bis vor kurzem praktisch völlig unbekanntes Phänomen handelt, wird ersichtlich, dass wir es mit einem besorgniserregenden Trend zu tun haben. Das ist umso ärgerlicher, als Bibliotheken und Bibliothekare sich schon immer darum bemüht haben, ihren Benutzern ausgewogene, qualitativ hochwertige und soweit möglich neutrale Inhalte anzubieten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...