Aggressive Online-Werbung nervt
Datum: 19. März 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Werbung spielt im Internet - trotz der verstärkten Umstellung auf Bezahlmodelle in den letzten Jahren durch diverse Content-Anbieter wie Zeitungen - eine weiterhin sehr wichtige Rolle. Werbung ist dabei einerseits lästig, und andererseits ist es nur so möglich, gewisse Inhalte kostenfrei für die User anzubieten. Leider gibt es bei der Online-Werbung aber nicht selten den Fall, dass man es mit der Werbung übertreibt, und die User dann fluchtartig die entsprechende Website wieder verlassen. Ebenso ärgerlich ist, wenn man sich auf einer Homepage über ein bestimmtes Produkt informiert hat und anschließend beim weiterem Surfen ständig mit Werbeeinblendungen zu diesem Artikel verfolgt wird. Dass es ein ,,Zuviel" an Werbung wirklich gibt, zeigt eine aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung Fittkau & Maaß auf. Dieses ,,Zuviel" an Werbung nervt nicht nur einfach, sondern hat auch konkrete, negative Auswirkungen auf Besucherzahlen und Umsätze.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

PISA-Studie – Stellungnahme des dbv

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) ist sehr besorgt über die neuesten Ergebnisse des internationalen PISA 2022-Leistungsvergleichs.1 Deutsche Schülerinnen und Schüler haben in der Lesekompetenz das schlechteste Ergebnis seit 2000 erzielt. Das ist alarmierend, da...

ZB Med – Fernzugriff

Der Fernzugriff der ZB MED der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) – Informationszentrum Lebenswissenschaften wurde erheblich erweitert.1 Mit über 6.500 E-Journals und 15.000 E-Books bietet es kostenfreie E-Medien. Ein neues Bookmarklet im...

Book Ban – eine Schulbibliothekarin erzählt

Schulbibliothekare in den USA werden zunehmend belastet durch Versuche, Bücher zu verbieten. Mernie Maestas, eine Bibliothekarin im Wentzville School District (Missouri, USA), erlebt tagtäglich, dass versucht wird Bücher aus Schulbibliotheken zu entfernen.1 Es begann...