35 % aller Jobs in Deutschland sind durch Automatisierung bedroht
Datum: 4. Mai 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Unternehmensberatung PwC hat aktuell untersucht, welche Auswirkungen der Einsatz von Robotern und künstlicher Intelligenz auf bestehende Arbeitsplätze hat. Die darin gefundenen Resultate zeigen deutlich auf, vor welchen gewaltigen Veränderungen die Arbeitswelt steht. Die Delphi-Studie der Bertelsmann-Stiftung aus dem letzten Jahr mit dem Titel „2050: Die Zukunft der Arbeit“ hat eine noch pessimistischere Prognose gemacht, mit einer erwarteten Arbeitslosenquote von 24 % für das Jahr 2050 in Deutschland. Im Unterschied zu der Bertelsmann-Studie erwartet PwC allerdings, dass es eher zu einem Ausgleich zwischen dem Abbau von alten Jobs und dem Entstehen neuer Berufe kommt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...