Neue Geschäftsmodelle für Online-Zeitschriften?

Ausgabe 3-2015

Während in Deutschland immer mehr Online-Zeitungen und -Zeitschriften hinter verlagseigenen Paywalls verschwinden, wird in den USA nach neuen Lösungen Ausschau gehalten. Einerseits dürfte das aus der Musik- und Filmbranche bekannte Modell des "All-you-can-eat" forciert werden, d.h. ähnlich wie beim Streaming kann der Nutzer über eine geringe, pauschale Gebühr unbegrenzt Artikel aus vielen verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften online abrufen. Andererseits hat das führende soziale Netzwerk Facebook aktuell bekanntgegeben, dass es mit verschiedenen großen Medienunternehmen in Verhandlungen steht, um Inhalte von diesen Medien direkt über das soziale Netzwerk zu veröffentlichen.



Während in Deutschland immer mehr Online-Zeitungen und -Zeitschriften hinter verlagseigenen Paywalls verschwinden, wird in den USA nach neuen Lösungen Ausschau gehalten. Einerseits dürfte das aus der Musik- und Filmbranche bekannte Modell des „All-you-can-eat“ forciert werden, d.h. ähnlich wie beim Streaming kann der Nutzer über eine geringe, pauschale Gebühr unbegrenzt Artikel aus vielen verschiedenen Zeitungen und […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Quelle: Herther, Nancy K.: "Contenders for the Title 'The Netflix of Magazines' Emerge"; in: NewsBreaks, Beitrag vom 24. März 2015, online abrufbar unter http://newsbreaks.infotoday.com/NewsBreaks/Contenders-for-the-Title-The-Netflix-of-Magazines-Emerge-102841.asp

Schlagwörter: Elektronische Zeitungskioske, E-Magazine, Geschäftsmodelle, Paid Content, Verlage

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.