Wie wäre es mit einem bibliothekarischen Sabbatjahr?
Datum: 14. März 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Idee, dass Bibliothekare ein Sabbatical machen, mag einigen seltsam erscheinen, aber es gibt eine Reihe guter und triftiger Gründe, warum sich Informationsspezialisten für diese berufliche Auszeit entscheiden sollten. Grundlegende Voraussetzung für ein Sabbatjahr ist es, über eine entsprechende Berechtigung des Arbeitsgebers zu verfügen. Liegt diese vor, sollte man diese Chance auch ergreifen und sich dann auch wirklich bewerben. Schließlich werden Sabbaticals nicht nur in der informations- und bibliothekarischen Fachliteratur als geeignete Maßnahmen gegen Stress und Burnout beschrieben. Allgemein profitieren alle Arten von Organisationen, wenn man sich in Form einer mehrmonatigen beruflichen Auszeit weiterbildet. In der Praxis nutzt aber nur ein relativ kleiner Prozentsatz der Bibliothekare die Möglichkeit eines Sabbatjahrs.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...