Was User von mobilen Websites erwarten
Datum: 31. Oktober 2012
Autor: Wolf Galetzki
Kategorien: Kurz notiert

Mobile Websites: Immer mehr User besitzen Smartphones und nutzen diese nicht nur zum Telefonieren oder zum Fotografieren, sondern natürlich auch zum Surfen im Web. Das mobile Web ist aktuell eine der spannendsten Wachstumsgeschichten in der technologischen Entwicklung unserer Informationsgesellschaft. Google hat zu diesem Thema eine neue Studie veröffentlicht.

Die Studie wurde für Google von den Marktforschungsunternehmen Sterling Research und SmithGeiger im Juli 2012 unter 1.088 erwachsenen Smartphone-Internet-Usern in den USA durchgeführt. Folgende Ergebnisse haben sich hierbei u.a. ergeben:

  • 69% der Umfrageteilnehmer sind der Meinung, dass eine optimierte mobile Website sie eher dazu verleiten würde, ein Produkt zu kaufen.
  • 61% der mobilen Webuser verlassen eine Website umgehend, wenn sie nicht sofort das finden, was sie suchen. Folge davon ist, dass sie sofort zu einer Konkurrenz-Website wechseln, wo sie möglicherweise eher das Gesuchte finden können.
  • Obwohl 75% der mobilen Webnutzer sagen, dass sie Websites bevorzugen, die für mobile Endgeräte optimiert wurden, spiegelt sich dieser Wunsch in der Realität des Webs noch nicht wider. So sagen gleichzeitig 96% der Verbraucher, dass sie Webseiten besuchen „mussten“, die offensichtlich für mobile Endgeräte ungeeignet oder ungenügend sind. Zusammengenommen stellt dies für Unternehmen ein großes Problem aber auch eine große Chance dar.
  • Mit einem fehlenden oder schlechten mobilen Webangebot verliert ein Unternehmen schnell mehr als nur ein nicht-verkauftes Produkt.
  • Selbst wenn die Konsumenten auf einer Homepage die gewünschten Produkte finden und dieses Angebot auch gefällt, sagen 50% der Antwortenden, dass sie solche Angebote trotzdem nicht nutzen würden, wenn der mobile Auftritt mangelhaft ist.
  • Folgen eines ungenügenden mobilen Webangebots sind z.B. Frustrationen und Ärger auf Seiten der Besucher (48% sind dieser Meinung). 36% vertreten die Ansicht, dass sie ihre Zeit verschwendeten, wenn sie auf einer untauglichen mobilen Website surften. 52% sehen bei einem schlechten mobilen Auftritt auch Auswirkungen auf zukünftige Geschäfte mit solchen Unternehmen. Zudem sind 48% der Meinung, dass Unternehmen mit einer schlechten mobilen Homepage damit zum Ausdruck bringen, dass sich dieses Unternehmen nicht für sie als Kunden interessiert.

Inzwischen erfolgen laut einer neuen Untersuchung der Webanalyse-Firma Webtrekk auch in Deutschland bereits 11,4% aller Zugriffe auf Websites mit mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets. Gleichgültig, ob man ein Unternehmen oder eine Bibliothek ist, ein mobiler Webauftritt wird immer mehr zu einem absoluten „Muss“.

Quelle:  Google Inc. (Hrsg.): „What Users Want Most from Mobile Sites Today“; September 2012, online abrufbar unter http://www.thinkwithgoogle.com/insights/library/studies/what-users-want-most-from-mobile-sites-today/

Mehr zum Thema:

Daten zur wissenschaftlichen Verlagsbranche

Delta Think, ein Beratungsunternehmen für Verlage, hat kürzlich die Ergebnisse1,2 einer Big-Data-Analyse des wissenschaftlichen Verlagswesens vorgestellt. Für die Analyse wurden die Daten der frei verfügbaren Datenbank OpenAlex (https://openalex.org/) genutzt. In...

Metaverse spielt in Deutschland (noch) keine Rolle

Das sogenannte Metaverse ist besonders für die führenden Technologieunternehmen wie Meta/Facebook das Thema der Stunde. Laut einer Studie1 des Beratungsunternehmens McKinsey wurden bisher im Jahr 2022 weltweit bereits 120 Mrd. US-Dollar in das Metaversum investiert....

Aktuelle Social-Media-Trends

Das Social Web zeichnet sich durch kurzfristige und sich schnell wandelnde Trends aus. Während im normalen Web die User ihren Lieblings-Nachrichtenseiten eher langfristig treu bleiben, wechseln sie im Social Web häufiger zu neuen Plattformen. In Deutschland...

Sind A-Books die Zukunft des gedruckten Buchs?

Die Art und Weise, wie wir Literatur konsumieren, hat sich im Laufe der Zeit verändert. Dank des technischen Fortschritts gibt es inzwischen weitere Möglichkeiten abseits des klassischen Printbuchs. Im gedruckten Buch sehen daher viele Fachleute schon seit etlichen...