Studie zum sozio-ökonomischen Wert von Open Data
Datum: 18. April 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In den vergangenen Jahren hat Großbritannien erhebliche Summen und Ressourcen in die Bereitstellung und Langzeitarchivierung seiner öffentlichen Forschungsdaten investiert. Es besteht auch weiterhin ein großes Interesse bei den verschiedenen Anspruchsgruppen, wie Universitäten, Forschern und Wissenschaftsförderern, dies auch in der Zukunft weiterzuführen. Gestützt wird dieser Anspruch durch diverse Studien, die den Nutzen und Wert von archivierten Forschungsdaten belegt haben. Trotzdem gilt es noch verschiedene Herausforderungen zu bewältigen. So existiert bisher nur eine relativ kleine Anzahl von sozio-ökonomischen Untersuchungen, die sich mit den Auswirkungen durch das Teilen von Forschungsdaten oder der Bereitstellung einer Forschungsinfrastruktur beschäftigt haben. Außerdem konzentrieren sich viele Studienresultate vorwiegend auf qualitative Kennzahlen, und quantifizieren weniger den ökonomischen Wert.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...