Senioren ans Netz!?
Datum: 10. September 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Ausgelöst durch die gegenwärtige Pandemie erwarten viele Experten eine beschleunigte Digitalisierung unserer Gesellschaft und Wirtschaft. Sie gehen davon aus, dass das Homeoffice zum festen Bestandteil unserer neuen Arbeitswelt wird, genauso wie Online-Meetings, bargeldloses Zahlen oder weniger Flugreisen und Kreuzfahrten. Wie immer sollte man die Treffergenauigkeit solcher Vorhersagen nicht überschätzen. Interessanter scheint in diesem Zusammenhang die Frage, wie gerade ältere Menschen mit den Herausforderungen durch die Digitalisierung umgehen. Möglich Antworten darauf liefert der kürzlich publizierte 8. Altersbericht des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die darin enthaltenen Resultate und Schlüsse sind auch für Bibliotheken und andere Informationseinrichtungen von Interesse. Schließlich spielt das Thema „demografischer Wandel“, im Gegensatz zum digitalen Wandel bisher nur eine untergeordnete Rolle, wenn es um die Bibliotheken des 21. Jahrhunderts geht.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...