Outsourcing umkehren
Datum: 26. August 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In einer Kolumne der Fachzeitschrift Business Information Review wird ein sehr seltenes Fallbeispiel vorgestellt, ein einstmals vollständig ausgelagerter Bibliotheksservice eines Unternehmens wurde wieder ins eigene Haus zurückgebracht. In der Tat ist das eine große Ausnahme. Grundsätzlich durchlaufen solche unternehmensinternen Informationsabteilungen genau den umgekehrten Weg, nämlich die Auslagerung dieser Dienste an spezialisierte externe Informationsdienstleister, die zudem häufig sogar im Ausland sitzen. Gerade im Hinblick auf den derzeit ablaufenden Strukturwandel in Unternehmen, die vermehrt dazu übergehen ihre Bibliotheks- und Informationsabteilungen teilweise oder sogar vollständig aufzulösen, bietet dieser Beitrag Anschauungsmaterial, wie man möglicherweise den umgekehrten Weg beschreiten kann.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?

Big Data ist in den letzten Jahren besonders durch das aktuelle Überthema Künstliche Intelligenz (KI) etwas in den Hintergrund gerückt. Allerdings ist und bleibt Big Data eine sehr vielversprechende Technologie, um die in den täglich wachsenden Datenmengen enthaltenen...

Strategien für die Informationssuche

Der Information Overload, die Informationsüberflutung, ist ein modernes Phänomen, das besonders durch die Digitalisierung von Inhalten und den Siegeszug des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten vorangetrieben wird. War man in früheren Jahrhunderten froh überhaupt...

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr...

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von...