Open Source Software weiter auf dem Vormarsch
Datum: 1. Juli 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Open Source hat einen ähnlichen ambivalenten Ruf wie Open Access. Einerseits sehen viele die Vorteile von frei zugänglichem Programmcode, respektive wissenschaftlichen Fachartikeln. Auf der anderen Seite stehen die Pessimisten oder Nörgler mit dem vermeintlichen Totschlag-Argument "Was nichts kostet, ist auch nichts wert!". Wobei dies in dieser Absolutheit so oder so nicht stimmt. Open Source heißt nicht automatisch kostenfrei, sondern genau genommen nur, dass der Programmcode einsehbar ist und verändert werden kann. Eine aktuelle Studie aus der Schweiz zu Open Source Software beschäftigt sich mit der Nutzung und den Einsatzgebieten von Open Source in Unternehmen und Behörden. Durchgeführt wurde die Untersuchung von swissICT, dem größten Fachverband der Schweizer ICT-Branche und dem Open Source Förderverein Swiss Open Systems User Group /ch/open. Die Studie wird alle drei Jahre durchgeführt und ermöglicht so auch gut die Entwicklung über einen größeren Zeitraum konsistent zu verfolgen. Für die diesjährige Ausgabe wurden 200 CEOs, CIOs und Informatikleiter von Unternehmen und Behörden in der Schweiz befragt. Die vorliegenden Resultate zeigen, dass Open Source alles andere als ein Auslaufmodell ist. Seit der letzten Umfrage aus dem Jahr 2012 hat die Nutzung von Open Source durch Behörden und Unternehmen in der Schweiz um ein Drittel zugenommen.



Open Source hat einen ähnlichen ambivalenten Ruf wie Open Access. Einerseits sehen viele die Vorteile von frei zugänglichem Programmcode, respektive wissenschaftlichen Fachartikeln. Auf der anderen Seite stehen die Pessimisten oder Nörgler mit dem vermeintlichen Totschlag-Argument „Was nichts kostet, ist auch nichts wert!“. Wobei dies in dieser Absolutheit so oder so nicht stimmt. Open Source heißt […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %)...

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der...