Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen
Datum: 14. März 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre Originaldatensätze und Analyseverfahren für andere Interessierte aus der Wissenschaft und der Öffentlichkeit veröffentlichen und freigeben. Eine mögliche Frage, die sich aus einer zunehmenden Anzahl von veröffentlichten Forschungsdaten ergibt, betrifft den Einfluss solcher Daten auf den Impact-Faktor von Zeitschriften. In diesem Beitrag wird eine der ersten empirischen Studien zu diesem Thema vorgestellt. Den Ausgangspunkt bildet die Ende 2016 von der wissenschaftlichen Zeitschrift China Industrial Economics (CIE) erlassene Richtlinie für Autoren und Autorinnen, ihre Forschungsdaten zu veröffentlichen. Es ist das erste Mal, dass eine chinesische Fachzeitschrift sich dem Prinzip der offenen Forschungsdaten verpflichtet hat. Dazu werden die Daten von insgesamt 37 chinesischen Wirtschaftszeitschriften aus den Jahren von 2001 bis 2019 analysiert, um die Auswirkungen offener Forschungsdaten abzuschätzen. Die Ergebnisse zeigen, dass Zeitschriftenartikel, deren Forschungsdaten veröffentlicht wurden, deutlich häufiger zitiert wurden als Artikel, deren Daten nicht publiziert wurden. Die Artikel aus der Zeitschrift CIE, die seitdem veröffentlicht wurden, werden bis zu vier Mal häufiger zitiert. Dieser Effekt lässt sich sogar bei früher veröffentlichten Artikeln dieser Zeitschrift beobachten, die vor der „offiziellen“ Umstellung auf Open Data entstanden sind. Die Autoren der Studie leiten daraus die Forderung ab, dass Zeitschriften verpflichtende offene Forschungsdaten nutzen können, um ihre Reputation zu verbessern und ihre wissenschaftliche Wirkung zu verstärken.



Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre Originaldatensätze und Analyseverfahren für andere Interessierte aus der Wissenschaft und der Öffentlichkeit veröffentlichen und freigeben. Eine mögliche Frage, […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr...

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von...

Zum Nutzen von Big Deals

Das Aufkommen der elektronischen Zeitschriften in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre hatte und hat weitreichende Auswirkungen auf den Markt für wissenschaftliche Zeitschriften. So waren vor dem Beginn des digitalen Zeitschriftenalters die meisten wissenschaftlichen...

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...