Moderne digitale Arbeitsplätze sind wenig produktiv
Datum: 21. Dezember 2023
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Der moderne Arbeitsplatz ist ein zwiespältiges Schwert für Beschäftigte. Einerseits werden unsere Arbeitsplätze immer digitaler und dank moderner Soft- und Hardware immer leistungsfähiger. Andererseits nimmt unsere Produktivität trotzdem nicht zu. Wir leiden vielmehr unter den Nebenwirkungen dieser neuen digitalen Welt. Ob es in den nächsten Jahren durch die vielfältigen Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz (KI) tatsächlich besser wird, muss sich noch erst erweisen. Eine aktuelle Untersuchung1 des Software-Unternehmens Techsmith listet zahlreiche Probleme eines modernen Arbeitsplatzes auf. Zu diesen Herausforderungen von Wissensarbeiten gehören u. a. die zunehmende Informationsüberflutung, alte Kommunikationsmittel wie besonders die E-Mail sowie die häufig wenig produktiven Meetings. Laut dieser Untersuchung sind die Hälfte der in dieser Studie befragten Angestellten der Meinung, dass ihre derzeitige Arbeitssituation (Arbeitsplatz, Kommunikationsmittel, Meetings etc.) ihre Produktivität negativ beeinflusst, anstatt ihre Arbeit zu vereinfachen und zu beschleunigen. Als größte Hürde für eine effektive Arbeitsweise am Arbeitsplatz betrachteten sie die großen Mengen an für sie nicht relevanten Nachrichten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

UNESCO-Empfehlung zu Open Science

Drei Jahre nach der Annahme der UNESCO-Empfehlung zu Open Science hat sich die Anzahl der Länder, die spezifische Strategien für Open Science verabschiedet haben, fast verdoppelt. Elf Länder haben politische Maßnahmen ergriffen und rechtliche Rahmenbedingungen...