Leitfaden für Social Media
Datum: 7. Januar 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram tummeln sich heute Abermillionen von Mitgliedern. Facebook allein hat inzwischen etwa so viele Mitglieder wie China Einwohner hat (ca. 1,36 Mrd.). Davon loggen sich täglich ungefähr 890 Mio. auf Facebook ein. Facebook ist aber nur ein Teil des Social Webs. Allein schon aus diesen paar Fakten wird deutlich, welche Menge an Informationen in Social Media enthalten ist. Unternehmen, die in der Lage sind, diese gigantischen Informationsmengen anzuzapfen und sinnvoll auszuwerten, bietet sich dadurch ein nicht unwesentlicher Wettbewerbsvorteil. Der Arbeitskreis "Social Media" des Deutschen Competitive Intelligence Forums (dcif e.V.) hat auf gut 40 Seiten eine neue und erweiterte Ausgabe seines Praxisleitfadens "Competitive Intelligence und Social Media" veröffentlicht. Dieser Ratgeber zeigt die Möglichkeiten und Grenzen bei der Informationsgewinnung in diesem Bereich auf. Daneben werden die wichtigsten Anwendungsszenarien, Tools und Prozesse präsentiert. Der Praxisleitfaden bietet somit neben Grundlagenwissen zu Social Media auch Praxisbeispiele für den gewinnbringenden Einsatz von Social Media-Analysen für die Markt- und Wettbewerbsbeobachtung. Nachfolgend werden einige dieser Empfehlungen kurz vorgestellt.



In sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram tummeln sich heute Abermillionen von Mitgliedern. Facebook allein hat inzwischen etwa so viele Mitglieder wie China Einwohner hat (ca. 1,36 Mrd.). Davon loggen sich täglich ungefähr 890 Mio. auf Facebook ein. Facebook ist aber nur ein Teil des Social Webs. Allein schon aus diesen paar Fakten wird […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %)...

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der...