KI-generierte Kunst fordert den klassischen Kunstbetrieb heraus
Datum: 11. Oktober 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In der Kunstwelt hat es schon immer Revolutionen gegeben, wenn ein neuer Kunststil aufgetauchte und bestehende Kunstformen durch neue Trends und Moden abrupt abgelöst wurden. Erinnert sei etwa an die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts, als der Impressionismus entstand und die damals dominierende Richtung des Klassizismus in kurzer Zeit verdrängte. Der Impressionismus steht für den Übergang zur Moderne. Eine ähnliche Entwicklung scheint sich aktuell wieder in der Malerei abzuzeichnen. Viele Kunstfachleute sehen sogar das Ende1 der menschlichen Malerei auf uns zukommen. Auslöser ist der Sieg eines Werks mit dem Titel „Théâtre D´opéra Spatial“ am Kunstwettbewerb „Colorado State Art Fair“. Gewonnen hat dieses Bild in der Kategorie „Digitale Kunst / Digital manipulierte Fotografie“. Das Außergewöhnliche daran ist, dass dieses Bild von einer KI-Software namens Midjourney erstellt worden ist. Eingereicht wurde es von Jason Allen, dem Chef eines in Colorado ansässigen Brettspiel-Unternehmens namens Incarnate Games. Viele Künstlerinnen und Künstler haben darüber ihren Unmut geäußert. Schließlich sei das Bild praktisch völlig ohne kreative Beteiligung von Allen entstanden, der nur einige Befehle an die KI erteilt habe.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Zum Wert von Informationen

In einer gemeinsamen Arbeit1 haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Innsbruck und der Carnegie Mellon University (USA) untersucht, welchen Wert Informationen für uns heute haben. Der Wert von Informationen, einem immateriellen Gut, ist bislang...

Weiterverkauf von E-Books mittels NFTs?

Kürzlich hat der besonders im Bereich Bildung tätige britische Medienverlag Pearson mit der Idee Schlagzeilen gemacht, durch die Verwendung von Technologien wie der Blockchain und sogenannten NFTs (Non-fungible Tokens) am Weiterverkauf seiner E-Books mitverdienen zu...

Algorithmen sind sowohl Fluch als auch Segen von Internetplattformen

Algorithmen von Suchmaschinen, sozialen Medien, Video- und Streaming-Plattformen entscheiden darüber, welche Inhalte und Informationen wir täglich zu sehen bekommen. Algorithmen sind streng gehütete Geschäftsgeheimnisse und damit kaum transparent. Ohne Algorithmen...

Daten zur wissenschaftlichen Verlagsbranche

Delta Think, ein Beratungsunternehmen für Verlage, hat kürzlich die Ergebnisse1,2 einer Big-Data-Analyse des wissenschaftlichen Verlagswesens vorgestellt. Für die Analyse wurden die Daten der frei verfügbaren Datenbank OpenAlex (https://openalex.org/) genutzt. In...