Fallstudie: Big Data für Bibliotheken
Datum: 23. August 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Das Thema „Big Data“ scheint heute allgegenwärtig zu sein. Inzwischen begegnet es uns regelmäßig selbst in vielen Fachblättern des Bibliotheks- und Informationswesens oder auf einschlägigen Bibliothekskonferenzen. Geht es aber um konkrete Anwendungen dieser „großen Datensammlungen“ herrscht beim Thema „Big Data für Bibliotheken“ bisher eher Fehlanzeige. Viele der bisher unter dem Begriff „Big Data“ gelisteten Projekte im Bibliotheks- und Informationsbereich fallen genau genommen in die Kategorie „Small Data“. Ein bahnbrechendes Anwendungsbeispiel für Big Data findet sich nun bei einem gemeinsamen Projekt von zehn öffentlichen Bibliotheken aus den ganzen USA. Beteiligt an diesem Projekt sind außerdem das Institute of Museum and Library Services (IMLS) sowie CIVICTechnologies, ein Softwareanbieter für Datenanalysen. Laut eigenen Angaben soll es sich hierbei um das wirklich erste Big Data-Projekt der Geschichte für öffentliche Bibliotheken handeln.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...