Der Einfluss von digitalen Medien auf unser kollektives Gedächtnis
Datum: 19. Juli 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das World Economic Forum (WEF) hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit der Frage des sogenannten kollektiven Gedächtnisses beschäftigt. Der Hintergrund ist der, dass das Internet und andere Kommunikationstechnologien unser Leben in den letzten Jahrzehnten tiefgreifend verändert haben. Insbesondere die Art, wie wir uns heute Wissen aneignen, unterscheidet sich erheblich im Vergleich zu früheren Zeiten. Dies ist z.T. eine Folge durch die Nutzung von Online-Wissens-Repositorien wie Wikipedia. Selbst die Forschung hat sich unter diesem Einfluss verändert. So nutzen z.B. Sozialwissenschaftler vermehrt Online-Daten, um unser individuelles oder kollektives Verhalten zu analysieren, und dies mit einer Genauigkeit, die normalerweise nur in den Naturwissenschaften zu finden ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...