Bitcoin offenbart Konstruktionsfehler
Datum: 1. Februar 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Aktuell sind Kryptowährungen, besonders die wichtigste und älteste Digitalwährung, der Bitcoin, weltweit wieder in den Schlagzeilen. Der Bitcoin eilt – unterbrochen von heftigen, aber meist kurzen Kursstürzen – von einem Rekordhoch zu nächsten. Von März 2020 bis Januar 2021 gab es eine Kurssteigerung von 5.000 US$ auf über 40.000 $ je Bitcoin. Mit diesem Erfolg offenbaren sich aber auch immer häufiger die Konstruktionsschwächen solcher vermeintlich sicheren virtuellen Währungen, die – wie Gold – gern als inflationssichere Alternative von Anlegern gefeiert werden. Insgesamt zeigen die virtuellen Währungen mit steigender Beliebtheit und Verbreitung auch negative Seiten. In den Fokus rückt dadurch aber auch die Blockchain-Technologie, auf der diese virtuellen Währungen beruhen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...