Bitcoin offenbart Konstruktionsfehler
Datum: 1. Februar 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Aktuell sind Kryptowährungen, besonders die wichtigste und älteste Digitalwährung, der Bitcoin, weltweit wieder in den Schlagzeilen. Der Bitcoin eilt – unterbrochen von heftigen, aber meist kurzen Kursstürzen – von einem Rekordhoch zu nächsten. Von März 2020 bis Januar 2021 gab es eine Kurssteigerung von 5.000 US$ auf über 40.000 $ je Bitcoin. Mit diesem Erfolg offenbaren sich aber auch immer häufiger die Konstruktionsschwächen solcher vermeintlich sicheren virtuellen Währungen, die – wie Gold – gern als inflationssichere Alternative von Anlegern gefeiert werden. Insgesamt zeigen die virtuellen Währungen mit steigender Beliebtheit und Verbreitung auch negative Seiten. In den Fokus rückt dadurch aber auch die Blockchain-Technologie, auf der diese virtuellen Währungen beruhen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...