Twitter als Vorhersageinstrument für die Zitierungshäufigkeit

Ausgabe 10-2016

Herkömmliche Verfahren zur Messung des Einflusses von wissenschaftlichen Arbeiten werden seit einiger Zeit bezüglich ihrer Zuverlässigkeit hinterfragt. Immer öfter werden alternative Metriken (Altmetrics) als Ergänzung oder sogar als vollständiger Ersatz für diese Aufgabe ins Spiel gebracht. Die Beziehungen zwischen diesen beiden Ansätzen sind daher von großem Interesse, wobei dies bisher kaum konkret bestimmt worden ist. Die wenigen Studien zu diesem Thema deuten bisher nur auf einen schwachen Zusammenhang zwischen traditionellen Zitationskennzahlen und den alternativen Metriken. In der vorliegenden Arbeit wird analysiert, welche Auswirkungen Twitter-Aktivitäten auf die Zitierungsraten von wissenschaftlichen Fachbeiträgen auf dem Gebiet der Umweltforschung haben, und dies im Vergleich zu klassischen Metriken wie dem Journal Impact Factor (JIF). Dabei hat sich u.a. ein starker positiver Zusammenhang zwischen den Twitter-Aktivitäten (Anzahl Tweets, Anzahl Follower) und der Anzahl der Zitierungen beobachten lassen. Die Twitter-Aktivitäten waren dabei sogar ein besserer Vorhersageindikator für die Zitierungshäufigkeit als der 5 Jahres-JIF.



Herkömmliche Verfahren zur Messung des Einflusses von wissenschaftlichen Arbeiten werden seit einiger Zeit bezüglich ihrer Zuverlässigkeit hinterfragt. Immer öfter werden alternative Metriken (Altmetrics) als Ergänzung oder sogar als vollständiger Ersatz für diese Aufgabe ins Spiel gebracht. Die Beziehungen zwischen diesen beiden Ansätzen sind daher von großem Interesse, wobei dies bisher kaum konkret bestimmt worden ist. […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.