Zum Wert von Informationen
Datum: 11. Oktober 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In einer gemeinsamen Arbeit1 haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Innsbruck und der Carnegie Mellon University (USA) untersucht, welchen Wert Informationen für uns heute haben. Der Wert von Informationen, einem immateriellen Gut, ist bislang nur sehr unzureichend erforscht. In den Wirtschaftswissenschaften etwa wird Informationen nur dann ein Wert zugesprochen, wenn man durch ihre Nutzung einen materiellen Vorteil erlangen kann. Dies entspricht aber offensichtlich nicht der Wirklichkeit der Menschen, da wir auch Informationen nutzen, die für uns keinen materiellen Mehrwert generieren. Jeden Tag konsumieren wir im Internet große Mengen an Nachrichten und anderen Informationen, die wir nur aus Neugierde oder zum Zeitvertreib lesen. Einen direkten materiellen Vorteil ziehen wir daraus nicht. Trotzdem haben auch diese Informationen einen Wert für uns. Gleichzeitig vermeiden wir Informationen, die unseren Einstellungen widersprechen, selbst wenn wir durch ihre Nutzung einen Mehrwert erhalten würden. Somit sind die vorhandenen Theorien zum Wert von Informationen unvollständig. Die Forschenden der Universität Innsbruck und der Carnegie Mellon University haben deshalb drei separate Studien mit mehr als tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt, um mehr über den Wert von Informationen für Menschen zu erfahren.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...