Wie oft werden Enzyklopädien heute in wissenschaftlichen Arbeiten zitiert?
Datum: 15. Oktober 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Seit die Wikipedia vor 20 Jahren aufgetauchte, ist die Welt der klassischen gedruckten Lexika und Enzyklopädien mit ihren vielen Bänden nicht mehr dieselbe. Die Wikipedia ist heute die mit Abstand wichtigste, größte und meistgenutzte (Online-)Enzyklopädie der Welt. Britannica, Brockhaus und Co. existieren nur noch als Online-Versionen, wenn sie nicht komplett eingestellt wurden. In der Wahrnehmung der breiten Öffentlichkeit spielen diese klassischen und kostenpflichtigen Nachschlagwerke kaum noch eine Rolle. Mit dem Siegeszug der Wikipedia begannen schon früh die Diskussionen, ob man die dort enthaltenen Beiträge auch in wissenschaftlichen Publikationen zitieren dürfe, denn bis zum heutigen Tag bestehen Zweifel an der Zuverlässigkeit vieler dort veröffentlichter Artikel. Die Wikipedia ist jedoch längst nicht mehr das einzige Online-Nachschlagewerk, das von einer Armee von Freiwilligen gepflegt und getragen wird. Nachfolgend wird eine Studie vorgestellt, die die Zitierhäufigkeit von jeweils zwei Crowdsourcing- und Experten-basierten Enzyklopädien analysiert.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...