Studie zum Digitalisierungsgrad der deutschen Bevölkerung
Datum: 27. März 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Seit 2013 wird mit dem D21-Digital-Index untersucht, welche Fortschritte die deutsche Bevölkerung bei der Digitalisierung macht. Das jährlich veröffentlichte Lagebild zum Grad der Digitalisierung in Deutschland zeigt für 2019/2020 ein gemischtes Bild. Einerseits lassen sich eindeutige Fortschritte erkennen. So nutzen immer mehr Menschen digitale Geräte und eine Mehrheit erkennt inzwischen die Vorteile des digitalen Wandels. Andererseits fehlt es in vielen Bereichen weiterhin an den notwendigen Digitalkompetenzen. Zudem besteht noch immer eine spürbare digitale Kluft zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Für die von Marktforschungsunternehmen Kantar im Auftrag des Bundeministeriums für Wirtschaft und Energie durchgeführte Studie wurden insgesamt knapp 20.500 BundesbürgerInnen ab 14 Jahren befragt. Die Studie gilt als wohnbevölkerungsrepräsentativ und umfasst daher sowohl Onliner als auch Offliner.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Globale Digital-Trends

Die Menschheit hat kürzlich einen neuen Meilenstein erreicht: Am 15. November 2022 soll die Weltbevölkerung die 8-Milliarden-Grenze übertroffen haben. Die demografische Entwicklung dürfte die digitale Welt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nachhaltig...

Aktuelle Trends in der Hochschulbildung

Ithaka S+R, ein gemeinnütziger Forschungs- und Beratungsdienst, hat die Ergebnisse seiner neuesten Umfrage unter Lehrkräften US-amerikanischer Hochschulen veröffentlicht. Bei dem „Ithaka S+R US Faculty Survey 2021“ handelt es sich um die bereits achte Online-Umfrage,...