Sprachprobleme: Zitieren von mündlicher Kommunikation und aussterbende Sprachen
Datum: 23. Januar 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In der Wissenschaft sind bei Zitierungen von Wissen schriftliche Quellen die Regel. Vergessen wird dabei häufig, dass indigene Völker über einen reichhaltigen Wissensschatz verfügen, der aber nur mündlich überliefert wird. Traditionelles Wissen findet sich häufig in Bereichen wie Heilkunde, Landwirtschaft, Religion oder Riten. Ein anderes Sprachproblem betrifft das Aussterben vieler Sprachen. Laut einer aktuellen Untersuchung könnten bis zum Ende dieses Jahrhunderts etwa 1.500 von 7.000 anerkannten Sprachen weltweit verschwinden. Was sind die Gründe für das mögliche Aussterben und welche Möglichkeiten gibt es, mündliches Wissen zu besser zu berücksichtigen und zu reflektieren?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

UNESCO-Empfehlung zu Open Science

Drei Jahre nach der Annahme der UNESCO-Empfehlung zu Open Science hat sich die Anzahl der Länder, die spezifische Strategien für Open Science verabschiedet haben, fast verdoppelt. Elf Länder haben politische Maßnahmen ergriffen und rechtliche Rahmenbedingungen...