Sprachprobleme: Zitieren von mündlicher Kommunikation und aussterbende Sprachen
Datum: 23. Januar 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In der Wissenschaft sind bei Zitierungen von Wissen schriftliche Quellen die Regel. Vergessen wird dabei häufig, dass indigene Völker über einen reichhaltigen Wissensschatz verfügen, der aber nur mündlich überliefert wird. Traditionelles Wissen findet sich häufig in Bereichen wie Heilkunde, Landwirtschaft, Religion oder Riten. Ein anderes Sprachproblem betrifft das Aussterben vieler Sprachen. Laut einer aktuellen Untersuchung könnten bis zum Ende dieses Jahrhunderts etwa 1.500 von 7.000 anerkannten Sprachen weltweit verschwinden. Was sind die Gründe für das mögliche Aussterben und welche Möglichkeiten gibt es, mündliches Wissen zu besser zu berücksichtigen und zu reflektieren?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

PISA-Studie – Stellungnahme des dbv

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) ist sehr besorgt über die neuesten Ergebnisse des internationalen PISA 2022-Leistungsvergleichs.1 Deutsche Schülerinnen und Schüler haben in der Lesekompetenz das schlechteste Ergebnis seit 2000 erzielt. Das ist alarmierend, da...

ZB Med – Fernzugriff

Der Fernzugriff der ZB MED der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) – Informationszentrum Lebenswissenschaften wurde erheblich erweitert.1 Mit über 6.500 E-Journals und 15.000 E-Books bietet es kostenfreie E-Medien. Ein neues Bookmarklet im...

Book Ban – eine Schulbibliothekarin erzählt

Schulbibliothekare in den USA werden zunehmend belastet durch Versuche, Bücher zu verbieten. Mernie Maestas, eine Bibliothekarin im Wentzville School District (Missouri, USA), erlebt tagtäglich, dass versucht wird Bücher aus Schulbibliotheken zu entfernen.1 Es begann...