Sprachprobleme: Zitieren von mündlicher Kommunikation und aussterbende Sprachen
Datum: 23. Januar 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In der Wissenschaft sind bei Zitierungen von Wissen schriftliche Quellen die Regel. Vergessen wird dabei häufig, dass indigene Völker über einen reichhaltigen Wissensschatz verfügen, der aber nur mündlich überliefert wird. Traditionelles Wissen findet sich häufig in Bereichen wie Heilkunde, Landwirtschaft, Religion oder Riten. Ein anderes Sprachproblem betrifft das Aussterben vieler Sprachen. Laut einer aktuellen Untersuchung könnten bis zum Ende dieses Jahrhunderts etwa 1.500 von 7.000 anerkannten Sprachen weltweit verschwinden. Was sind die Gründe für das mögliche Aussterben und welche Möglichkeiten gibt es, mündliches Wissen zu besser zu berücksichtigen und zu reflektieren?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...