Sondersammlungen und Archive sichtbar machen
Datum: 30. Juni 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Bibliotheken, Archive und kulturelle Einrichtungen besitzen Millionen von Objekten und Materialien, die in sogenannten Sammlungen enthalten sind, die für die Öffentlichkeit gar nicht oder nur schlecht nutzbar sind. Oftmals sind die Bestände nur wenig oder gar nicht inhaltlich erschlossen. Viele Objekte müssten aufgrund ihres Alters, Zustands oder ihrer Seltenheit digitalisiert werden. Wird dies nicht gemacht, sind diese wertvollen Bestände für Forscher und Nutzer größtenteils unbekannt und "verstauben" somit ungenutzt. Für einzelne Länder bedeutet dies die Preisgabe – oder besser Verschwendung – eines ungeheuren Schatzes an intellektuell verwertbaren Materialien, die so nicht produktiv und sinnvoll verwendet werden können. Das Bibliotheksdienstleistungsunternehmen OCLC Research hat sich dieses Problems der Sondersammlungsbestände angenommen. Ziel dieser Arbeit ist es, Lösungsmöglichkeiten vorzustellen, die helfen, diese wertvollen Bestände für die Nutzer besser oder überhaupt nutzbar zu machen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie zum Vertrauen in das globale Wissenschaftssystem

Die letzten zwei Pandemie-geprägten Jahre sind ein eindrücklicher Beweis dafür, was die globale Wissenschaftsgemeinschaft in der Lage ist zu leisten und wie wichtig sie für den Fortschritt der Menschheit ist. Aktuell fallen in vielen Ländern die Corona-Beschränkungen...

Empfehlungen, um die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft zu stärken

Falschinformationen und Fälschungen sind heute allgegenwärtig. Davon ist auch die Wissenschaft nicht ausgenommen. In den letzten Jahren hat es mehrere öffentlichkeitswirksame Fälle gegeben, in denen sich herausstellte, dass scheinbar seriöse Studien gefälschte Daten...