Schafft die Nutzung von KI nun mehr oder weniger Arbeitsplätze?
Datum: 3. Oktober 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Seit vor einiger Zeit besonders eine Studie von Wissenschaftlern der Oxford-Universität den potenziellen Verlust von knapp 50 % aller Arbeitsplätze durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) prognostiziert hat, stehen diese Resultate unter breiter Kritik. Anzumerken ist, dass dies nicht die einzige Studie war, die eher mit einer negativen Auswirkung durch die Nutzung von Robotern und selbstlernenden Algorithmen auf die Arbeitswelt rechnen. Inzwischen sind eine Vielzahl von Beiträgen und Gegenstudien entstanden, die so ein negatives Szenario als vermeintliches Hirngespinst abtun. Also höchste Zeit, sich einmal einen Überblick zu diesem Thema zu verschaffen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...