Schafft die Nutzung von KI nun mehr oder weniger Arbeitsplätze?
Datum: 3. Oktober 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Seit vor einiger Zeit besonders eine Studie von Wissenschaftlern der Oxford-Universität den potenziellen Verlust von knapp 50 % aller Arbeitsplätze durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) prognostiziert hat, stehen diese Resultate unter breiter Kritik. Anzumerken ist, dass dies nicht die einzige Studie war, die eher mit einer negativen Auswirkung durch die Nutzung von Robotern und selbstlernenden Algorithmen auf die Arbeitswelt rechnen. Inzwischen sind eine Vielzahl von Beiträgen und Gegenstudien entstanden, die so ein negatives Szenario als vermeintliches Hirngespinst abtun. Also höchste Zeit, sich einmal einen Überblick zu diesem Thema zu verschaffen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...