Lernen in der digitalen Welt
Datum: 10. Dezember 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Eine Studie des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft (HIIG) im Auftrag des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI) und der Internet Economy Foundation (IE.F) hat sich der Schlüsselressource „Wissen" gewidmet. Die Digitalisierung hat bekanntlich weitreichende Folgen für nahezu jeden Lebensbereich. Digitale Kompetenz wird somit zu mehr als einem bloßen Schlagwort. Es wird erwartet, dass in wenigen Jahren für 90 % aller Arbeitsplätze zumindest ein gewisses Maß an digitaler Kompetenz vorausgesetzt wird. Lebenslanges Lernen wird damit endgültig zu einer der Schlüsselfähigkeit und zu einem entscheidenden Faktor, um Deutschland langfristig wettbewerbsfähig zu halten. Das HIIG fordert daher in ihrem Bericht einen Kulturwandel, was die Bildung und das Lernen anbetrifft.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...