Künstliche Intelligenz könnte zur Bedrohung werden
Datum: 9. Februar 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Maschinen oder Software, die auf künstlicher Intelligenz (KI) beruhen, hören sich aus heutiger Sicht eher nach Science Fiction als nach Realität an. Bisher haben die entwickelten Systeme auch nur relativ wenig mit dem zu tun, was wir als menschliche Intelligenz bezeichnen würden. Vielmehr machen diese Technologien Gebrauch von immer größeren Rechenleistungen. Den Philosophen und Neurowissenschaftlern seien hier die Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten dieser zwei Arten von Intelligenz zu diskutieren überlassen. Dass solche KI-Systeme, gleichgültig ob sie nun der menschlichen Intelligenz entsprechen oder nicht, eine reale Gefahr für die Menschheit darstellen, lässt sich an einem kürzlich verfassten Warnaufruf von renommierten Forschern ablesen. In einem offenen Brief warnt das Future of Life Institute die Kollegen aus dem Bereich der KI-Forschung, den Sicherheitsaspekt bei ihrer Arbeit nicht aus den Augen zu verlieren. Ansonsten könnten solche KI-Systeme eines Tages möglicherweise nicht mehr kontrollierbar sein. Unterzeichnet wurde dieser Brief von bekannten Wissenschaftlern und Experten wie z.B. dem Physiker Stephen Hawking und dem Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla, Elon Musk.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...