Künstliche Intelligenz könnte zur Bedrohung werden
Datum: 9. Februar 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Maschinen oder Software, die auf künstlicher Intelligenz (KI) beruhen, hören sich aus heutiger Sicht eher nach Science Fiction als nach Realität an. Bisher haben die entwickelten Systeme auch nur relativ wenig mit dem zu tun, was wir als menschliche Intelligenz bezeichnen würden. Vielmehr machen diese Technologien Gebrauch von immer größeren Rechenleistungen. Den Philosophen und Neurowissenschaftlern seien hier die Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten dieser zwei Arten von Intelligenz zu diskutieren überlassen. Dass solche KI-Systeme, gleichgültig ob sie nun der menschlichen Intelligenz entsprechen oder nicht, eine reale Gefahr für die Menschheit darstellen, lässt sich an einem kürzlich verfassten Warnaufruf von renommierten Forschern ablesen. In einem offenen Brief warnt das Future of Life Institute die Kollegen aus dem Bereich der KI-Forschung, den Sicherheitsaspekt bei ihrer Arbeit nicht aus den Augen zu verlieren. Ansonsten könnten solche KI-Systeme eines Tages möglicherweise nicht mehr kontrollierbar sein. Unterzeichnet wurde dieser Brief von bekannten Wissenschaftlern und Experten wie z.B. dem Physiker Stephen Hawking und dem Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla, Elon Musk.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Vorschläge für die Reform von Social-Media-Plattformen

Mit dem Siegeszug von Facebook seit dessen Gründung im Jahr 2004 und anderen Social-Media-Plattformen verband sich lange Zeit auch die Vision einer demokratischeren und kommunikativeren Welt. Inzwischen dürfte aber wohl den meisten Social-Media-Usern bewusst geworden...

Informationsbranche weiter im Übernahme- und Fusionsfieber

Die Informationsbranche ist seit kurzem um eine weitere große Übernahme reicher. Aktuell hat das führende Informationsdienstleistungs- und Analytik-Unternehmen Clarivate bekanntgegeben den Datenbankhost ProQuest für 5,3 Mrd. US$ übernommen zu haben. Im Gegensatz zu...

EU intensiviert den Kampf gegen Desinformation

Desinformation ist alles anderes als ein neues Phänomen. Grundsätzlich dürfte es diese Art der absichtlichen Falschinformation geben, seit Menschen mittels Sprache miteinander kommunizieren. Allerdings hat die Digitalisierung speziell in den letzten zwei Jahrzehnten...

Open-Access-Wachstum in Deutschland

Die Grundidee hinter Open Access ist es bekanntlich, wissenschaftliche Arbeiten, die mit öffentlichen Mitteln gefördert wurden, frei zugänglich zu machen. Deutschland und seine Forschungseinrichtungen sind seit Beginn wichtige Förderer der europäischen und...