Internet der Dinge treibt Datenexplosion immer weiter
Datum: 19. Mai 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Unsere datenhungrige Informationsgesellschaft produziert täglich immer größere Datenmengen. Das wissen wir schon seit geraumer Zeit. Aufhorchen lässt aber eine neue Studie des Datenspeicherspezialisten EMC, worin freimütig bekannt wird, dass man sich bisher bei der Prognose der Entwicklung dieser Datenmengen etwas verrechnet hat, d.h. diese wurde unterschätzt. Noch schneller soll das digitale Universum in den nächsten Jahren nach diesen neuen Berechnungen anwachsen. Laut der vorliegenden EMC-Studie verdoppelt es sich nun alle zwei Jahre. Als Hauptursache für dieses beschleunigte Datenwachstum sieht EMC das bisher noch eher in den Kinderschuhen steckende Internet der Dinge.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

KI-generierte Texte und Inhalte: zwischen Chance und Gefahren

Bis vor Kurzem war Künstliche Intelligenz (KI) für die breite Öffentlichkeit trotz der intensiven Medienberichterstattung etwas wenig Greifbares. Innerhalb weniger Monate dürfte sich das aber schlagartig verändert haben. Zuerst tauchten auf KI-basierende...

Wohin führt Twitters Weg?

In den letzten Wochen hat sich der Kurznachrichtendienst Twitter – der bislang auch von der Wissenschaftscommunity intensiv und gerne genutzt wird – zu einer Art täglicher Seifenoper entwickelt. Allein die Übernahme und dann wieder Nicht-Übernahme und dann doch...

Trends bei der Archivierung von sozialen Medien

Internet- und Webinhalte für die Nachwelt zu dokumentieren und zu bewahren ist bekanntlich eine sehr schwierige und kostspielige Aufgabe. Das hat aber nicht nur technische und finanzielle, sondern auch rechtliche Gründe. Und noch deutlich seltener als Websites werden...

Globale Digital-Trends

Die Menschheit hat kürzlich einen neuen Meilenstein erreicht: Am 15. November 2022 soll die Weltbevölkerung die 8-Milliarden-Grenze übertroffen haben. Die demografische Entwicklung dürfte die digitale Welt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nachhaltig...