Geschlechterspezifische Ungleichheiten im Literaturbetrieb
Datum: 9. November 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In der letzten Ausgabe der LibEss (Zunehmende Kritik an Peer Review, Ausgabe 7/2018, S. 15-19) thematisierten wir das Geschlechterproblem im Zusammenhang mit dem Peer-Review-Verfahren. Aber nicht nur das wissenschaftliche Publikationswesen ist männerdominiert, sondern auch der schöngeistige Literaturbetrieb. Zumindest deutet eine Pilotstudie des Langzeitprojekts #frauenzählen bzw. Frauen zählen daraufhin hin. #frauenzählen ist ein verbandsübergreifendes Projekt der AG DIVERSITÄT, die aus verschiedenen Kulturschaffenden der Buchbranche sowie zahlreichen Verbänden besteht. Auch die Deutsche Nationalbibliothek gehört diesem Projekt an. Die in der Studie genannten Vorwürfe sind nicht einfach wegzudiskutieren oder zu verharmlosen. Basierend auf statistischen Auswertungen des Literaturschaffens in Deutschland, zeigt sich nämlich eine mehr als deutliche Überrepräsentierung von Männern sowohl bei Autoren als auch den Rezensenten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Daten zur wissenschaftlichen Verlagsbranche

Delta Think, ein Beratungsunternehmen für Verlage, hat kürzlich die Ergebnisse1,2 einer Big-Data-Analyse des wissenschaftlichen Verlagswesens vorgestellt. Für die Analyse wurden die Daten der frei verfügbaren Datenbank OpenAlex (https://openalex.org/) genutzt. In...

Metaverse spielt in Deutschland (noch) keine Rolle

Das sogenannte Metaverse ist besonders für die führenden Technologieunternehmen wie Meta/Facebook das Thema der Stunde. Laut einer Studie1 des Beratungsunternehmens McKinsey wurden bisher im Jahr 2022 weltweit bereits 120 Mrd. US-Dollar in das Metaversum investiert....

Aktuelle Social-Media-Trends

Das Social Web zeichnet sich durch kurzfristige und sich schnell wandelnde Trends aus. Während im normalen Web die User ihren Lieblings-Nachrichtenseiten eher langfristig treu bleiben, wechseln sie im Social Web häufiger zu neuen Plattformen. In Deutschland...

Sind A-Books die Zukunft des gedruckten Buchs?

Die Art und Weise, wie wir Literatur konsumieren, hat sich im Laufe der Zeit verändert. Dank des technischen Fortschritts gibt es inzwischen weitere Möglichkeiten abseits des klassischen Printbuchs. Im gedruckten Buch sehen daher viele Fachleute schon seit etlichen...