E-Book Nutzung in Unternehmen
Datum: 3. Mai 2012
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel


Bücher spielen, trotz gelegentlicher medialer Unkenrufe, auch heute noch im Leben der meisten Menschen eine wichtige Rolle. Fraglich ist nur, in welcher Form Bücher in der Zukunft mehrheitlich konsumiert werden. Viele prophezeien bereits das baldige Ende des gedruckten Buches und sehen es durch sein digitales Pendant, das E-Book, abgelöst. Nicht verwunderlich ist das Thema E-Books für Informationsspezialisten in wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken eines der dringendsten. Aber wie sieht es mit der Nutzung von elektronischen Büchern in profitorientierten Unternehmen aus? Im folgenden Beitrag wird aufgezeigt, dass für den Erfolg in einem unternehmerischen Umfeld (und wahrscheinlich nicht nur dort) in erster Linie die Wahl des richtigen Lizenzmodells entscheidend ist.

Können elektronische Bücher in einem unternehmerischen Umfeld ein Ersatz oder zumindest eine zuverlässige Alternative für ein physisches Buch sein? Während diese Frage für den breiten Massenmarkt, sowie auch für den dazugehörigen Markt für elektronische Lesegeräte, schon mit einem eindeutigen „Ja“ beantwortet werden kann, ist dies für Unternehmen nicht ganz so eindeutig zu bejahen. In einem geschäftlichen Umfeld wird die Nachfrage nach E-Books nicht durch die individuellen Wünsche von einzelnen Konsumenten angetrieben, sondern vielmehr durch die in einer Organisation benötigte Fachliteratur sowie die dort vertretenen Fachbereiche. So gibt es in den meisten Abteilungen einer Firma bestimmte Titel, ohne die man dort nicht die entsprechenden Aufgaben erfüllen könnte. Zu denken ist hierbei etwa an juristische Standardwerke, ohne die der Rechtsdienst eines Unternehmens kaum funktionsfähig wäre. 

 In Unternehmen ist die Nutzung von elektronischen Informationsquellen inzwischen längst Standard und ermöglicht den Mitarbeitern, d.h. den Endusern, einen einfachen und zeitsparenden Zugang zu Daten und Fakten. Gleichzeitig weisen elektronische Bücher als Informationsquelle einige bedeutende Vorteile auf, wie die einfache Transportmöglichkeit oder die Übernahme von Textstellen mittels Cut-and-Paste. Zusammengenommen sollten diese Faktoren eigentlich für den breitgestreuten Einsatz von E-Büchern auch in Unternehmen sprechen. Teilweise ist in der Praxis aber das genaue Gegenteil der Fall. So sind in vielen Rechtsanwaltskanzleien…

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Schlagworte: 03-2012 | Bibliotheken | E-Book

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...