DOIs für Buchkapitel als neues Discovery-Werkzeug
Datum: 27. März 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Beim Digital Object Identifier (dt. Digitaler Objektbezeichner), abgekürzt DOI, handelt es sich um ein System für die Vergabe von einzigartigen und permanenten digitalen Identifikationsnummern. Dieser Identifikator ermöglicht es dauerhaft ein bestimmtes physisches, digitales oder abstraktes Objekt mit dieser Nummer zu verknüpfen bzw. darauf zu verweisen. Mit dem DOI wird somit vor allem dem digitalen Zeitalter Rechnung getragen, das sich bekanntlich durch einen hohen Grad an Veränderbarkeit auszeichnet. Publikationen auf Websites können z. B. eine neue Internetadresse erhalten, wenn der Betreiber seine Inhalte auf einen neuen Server umzieht oder ein neues CMS einsetzt. Um solche digitalen Dokumente trotzdem zitieren und auch wiederfinden zu können, kommt der DOI ins Spiel, der diesen Inhalten eine eindeutige und dauerhafte Identifikationsnummer gibt, wie z. B. DOI:10.1001/jama.2020.315.1. Das Prinzip des DOI ähnelt der ISBN bei Büchern oder der Steueridentifikationsnummer, die jeder Bundesbürger erhält, nur in diesem Fall für wissenschaftliche Publikationen. Der DOI hat aber darüber hinaus einige Vorteile gegenüber der ISBN oder der Steueridentifikationsnummer. So besteht die Möglichkeit die damit verbundenen Objekte zu finden, d. h. zu lokalisieren, unabhängig davon, ob und wie sich die URL dieses Dokuments geändert hat. Bisher wird der DOI mehrheitlich für wissenschaftliche Fachbeiträge vergeben. Grundsätzlich ist es aber mit dem DOI möglich auch einzelnen Teilen eines Dokuments, wie Kapitel, Tabellen, Bilder etc. selbst eine DOI zu zuweisen. Welche Vorteile dieses Vorgehen für einzelne Buchkapitel hat, hat kürzlich das Berliner Start-up ScienceOpen thematisiert.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...