Die Unbeständigkeit des Internets als fortwährende Herausforderung für Informationsspezialisten
Datum: 21. Januar 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Das Web, breiter gefasst das Internet, ist vieles, aber Beständigkeit gehört definitiv nicht zu seinen charakteristischen Eigenschaften. Geht beispielsweise eine Website offline, besteht die Gefahr, dass alle dort gelagerten Informationen für immer verloren sind. Außerdem beträgt die Lebensdauer einer Webseite nur schätzungsweise 100 Tage. Soviel also zu dem Mythos, was einmal im Internet sei, bleibe auch immer im Internet. Viele verweisen zwar in diesem Zusammenhang gern auf das Internet Archive. Bekanntlich versucht dieses Projekt, das Web komplett zu archivieren, was aber schlicht unmöglich ist. Das Problem der verschwindenden Inhalte zählt für Informationsspezialisten zu den schwierigsten Aufgaben, denen sie in ihrer alltäglichen Arbeit begegnen. Solche fragilen Inhalte gefährden nicht nur den Fortbestand von Sammlungen, sondern auch die Fähigkeit, aus der Vergangenheit zu lernen und diese zu studieren.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...