Die meisten gespeicherten Daten sind ohne wirtschaftlichen Wert
Datum: 6. August 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Menschheit produziert jeden Tag mehr und mehr Daten. Diese Datenexplosion stellt das Speicher-Management von Unternehmen vor immer größeren Herausforderungen. Die Organisation und Verwaltung dieser ständig größer werdenden Speichermengen ist nämlich alles andere als eine triviale Aufgabe, trotz größeren Speicherkapazitäten und der billiger werdenden Speichermedien. Problematisch ist in diesem Zusammenhang, dass ein Großteil der von Unternehmen gespeicherten Daten veraltet und ohne wirtschaftlichen Wert ist. Dies ist eines der wichtigsten Ergebnisse der Benchmark-Studie "Data Genomics Index" von Veritas Technologies, einen führenden Softwareanbieter im Bereich des Speicher-Managements. In dieser Untersuchung wurde die Zusammensetzung der von Unternehmen gespeicherten gigantischen Datenmengen bestimmt. Über 8.000 verschiedene Dateiformate wurden für diesen Zweck in diese Analyse einbezogen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...